Archiv für den Monat: Oktober 2013

Superclásico-Splitter: CR7, Sergio Ramos und Co. zu Taktik, Einstellung und Spielverständnis

Lo que le dijo Cristiano a Ramos en el Camp Nou

Hier ein frisches Video, das die Gespräche zwischen einigen Akteuren von Real Madrid während des Clásicos mitgeschnitten hat.

Anbei eine Übersetzung und Interpretation (der Fussball sollte überall gleich rund sein, aber die Metapher sind SEHR unterschiedlich!)

Cristiano a Ramos: „Muy mal, muy mal. Estamos todos atrás. Todos atrás y nosotros allí solos“

CR7 zu Ramos (um die 40. Minute rum) : „Sehr schlecht, sehr schlecht. Wir stehen nur hinten. Alle sind hinten und wir (die wenigen Auserwählten; der Verf.) dort drüben ganz allein.“

Ramos a Cristiano: „Estamos todos ‚cagaos‘, con el culo así cerrado. Estamos todo el mundo detrás del balón. Estamos aquí abajo, hostia. Estamos todos cagados, con el culo así cerrado“

(Ling. Anmerk.: „cagase“ heisst auf Deutsch „sich einscheissen“; fig. f. alles vermasseln etc.)

Ramos zu CR7: “ Wir ham uns in die Hosen geschissen, (und jetzt muesst ihr eure eigene Fantasie spielen lassen. wörtl. überstetzt bedeutet der folgende Halbsatz soviel wie:; der Verf.)“und zwar mit geschlossenem Arsch.“
(Ich glaube, wir wissen bzw. können erahnen, was gemeint war: Das wird hinten und vorne nichts!)
Wir stehen alle hinter dem Ball. Wir stehen nur hinten, verdammte Sch****e.“

Ya en cuanto a su intercambio de palabras con Ancelotti, transcurrió así:

Auszug eines Bandengespräches zwischen „Carleto“ und Ramos:

Ancelotti a Ramos: “Vamos a jugar más“

Ancelotti zu Ramos: „Macht´mal mehr.“

Ramos a Ancelotti: „Ya, nos roban mucho el balón, míster“

Ramos zu Ancelotti: „OK, aber die erobern viele Bälle, Trainer,“

Y por lo que respecta al ofrecimiento de Pepe a Ramos, fue éste:

und so verstanden Ramos und Pepe ihre Aufgaben beim Verteidigen von Eckbällen:

Pepe a Ramos: „¡Sergio! Quédate aquí y yo ahí mejor“

Pepe zu Ramos: „Sergio! Bleib´ hier, ich stehe da besser.“

Ramos le pide a Pepe que salga, y éste le contesta: „Ya, pero no puedo salir, que estoy aquí cubriendo“

Ramos fordert, dass Pepe rausgeht, und dieser antwortet ihm: “ Ok, aber ich kann nicht vorgehen. Ich decke hier.“

(Quelle des Videos: www.marca.com)
(Quelle der Dialoge: www.elmundodeportivo.com)

Villarreal Club de Fútbol SAD – Valencia Club de Fútbol SAD

Villarreal Club de Fútbol SAD – Valencia Club de Fútbol SAD

domingo, 27 de octubre de 2013 –
17.00 –
Estadio El Madrigal (22.539 Zuschauer)

Nachdem gestern der Superclásico im Camp Nou anstand, kam es am heutigen Sonntag zum Regionalderby in der Comunidad Valencia, der „terreta“, wie die Einheimischen zu sagen pflegen. Die einzige Parallele, die mir im Vergleich mit Deutschland einfällt, ist die Bezeichnung „Ländle“ für Schwaben.

Dieses Derby ist verhältnismässig neu, da der heutige Gastgeber bis zum erstmaligen Aufstieg in die Segunda A, im Jahre 1993, in die Tiefen des Regionalfussballs herumdümpelte. Nicht aus diesem Grund wird von einem Reginalderby gesprochen, sondern weil zwei Vereine aus verschiedlichen Provinzen (vgl. Regierungsbezirke) aufeinander treffen.

Villareal schaffte dann, nach zwei packenden Relegationsspielen gegen SD Compostela, 1998 dann auch den Zugang zum Oberhaus des spanischen Fussballs´.

Und dieses Jahr war in doppelter Hinsicht wegweisend, da der Grossindustrielle, der Vorstandsvorsitzende des Porzellanimperiums PAMESA, Hauptaktionär und zugleich Präsident des Vereins wurde und sehr viel Geld in den Club pumpte. In Spieler, sowie in Infrastruktur.

In den folgenden Jahren läuft dann in der Kleinstadt Villarreal (ca. 50 000 Einwohner, darunter aktuell 12 000 DauerkartenbesitzerInnen; pro Kopf der Bevölkerung ist das Ligarekord) alles nach Plan. UEFA-Cup und später auch Championsleague waren für die „Groguets“ (kat. die Gelben), deren Gesicht in dieser Ära durch viele südamerikanische Profis geprägt wurde, zum Alltag.

Der Gipfel des sportlichen Erfolges wurde im April 2006 mit der Halbfinalteilnahme der Champions League erreicht. Doch dann hielt ja bekanntlich der damalige Torsteher von Arsenal, Jens Lehmann, kurz vor Schluss einen Straftritt von Juan Román Riquelme und qualifizierte die Gunners für das Finale in Paris.

Mit dem erneuten Abstieg im Mai letzten Jahres entzog Fernando Roig dann dem Verein seine grosszügigen Zuwendungen. Das heutige Team, das den fast fast unmöglich geglaubten direkten Wiederaufstieg schaffte, ist in der Basis aus Kickern geformt, die aus der eigenen Nachwuchsschule kommen.

50 Kilometer weiter südlich, in der Hauptstadt an der Turia, ist die Situation momentan alles andere als entspannt. Dies hat verschiedene Gründe: sportl. wie unternehmerische Fehlkalkulationen mündeten in die Gründung einer Fundation, die als Bürge der passiva eintritt. Dieser Bürge heisst (siehe unten) nicht nur im Falle des Valencia C.F. Instituto Valenciano de Finanzas, also die öffentliche Hand.

Diese Bürgschaften (Valencia C.F., Hércules C.F. und Elche C.F.), sowie die Immobiliengeschäfte von Real Madrid (wg.möglicherweise unzulässiger öffentliche Hilfe) sind seit 2009 Gegenstand von Untersuchungen durch den Kommissar für Wettbewerb der EU-Kommission, dem Spanier Joaquín Almunia. Anlass war eine Klage bezgl. des Verteilschlüssels der Fersehrechte in sp. Profifussball. Hierbei ging/geht es um eine eventuelle Bevorteilung der vier Clubs der Primera División (FC Barcelona, Real Madrid CF, Athletic Club de Bilbao und Club Atlético Osasuna ), die keine Aktiengesellschaften sind. In Spanien verkauft jeder Verein individuell seine Fersehrechte an die jeweiligen privaten wie öffentlichen Medien.

In diesem Aspekt hatten/haben sowohl Villarreal als auch Valencia über lange Jahre oppulente Verträge u.a. für Vorbereitungspiele (zwischen 2003 und 2008 erhielt der Valencia CF jährlich 10,6 Millionen € für jeweils 18 Testspiele) von Canal 9, dem valencianischen Regionalfernsehen (vergl. III. Programme in Deutschland), erhalten. Der Steuerzahler machte alle Kapriolen möglich. Enthalten in diesem Deal waren auch die Maskottchen. Villarreal erhielt und erhält, zumindest noch bis nächstes Jahr, vom Sender 537.600 € plus Mehrwertssteuer, also insgesamt 650.496 Eurillos für, den/das (???), „Groguet“ aus diesem Konzept. Der „murciélago“ (Deutsch: Fledermaus) des VCF kostete dagegen nur 580 000€.

Nicht ganz billige Sympathieträger. Diese Kunstwerke können bei Google.Bilder auch von zu Hause aus bestaunt werden.

Soweit mir bekannt ist, liegen in der Bundesliga die Kosten zur Anschaffung dieser überdimensionalen Teddies i.d.R. etwa bei 10 000€ zuzgl. Tantiemen. Ein weiterer Fakt, der diese skurile Entwickelung untermalt, ist der Erlöss, der für die Weiter- oder Zweitverwertung dieser Rechte durch die Vereine erzielt wurde: so z.B. 2007 verkaufte Valencia CF. zwei dieser Freundschaftsspiele, meist in der Saisonvorbereitung gegen holländische Zweitligisten, für insgesamt 35 000 € weiter . Mehr Interesse gab es nicht und bezahlt war ja eh schon alles, mit Spesen, versteht sich.

Als „Gegenleistung“ sollen jeweils 50 VIP-Karten zu den entsprechenden Spielen, wie der Copa Naranja, dem Aufgalopp des neuen Teams vor heimischer Kulisse, in Mestalla den Damen und Herren der Direktion von Canal 9 zur Verfügung gestellt worden sein.

Im Februar 2009 nahm die Krise eine neue Dimension an, als bei Arbeiten am Nou Mestalla, 2 Arbeiter von einem Stahlträger erschlagen wurden. Erst lag der Bau wegen der Ermittelungen still, danach weil das Geld zum Weiterbau nicht mehr vorhanden war.

Nun hat der Club neben dem mehr als baufälligen Camp de Mestalla, dem ältesten Stadion der Primera mit laufenden Spielbetrieb, auch noch eine zweite Bauruine am Hinterteil. Der Hauptgläubiger ist BANKIA und diese Institution ist auch hierzulande als nicht besonders seriös bekannt.

Dazu kommen interne Probleme mit Fans und Spieler, aber jetzt fängt das Match gleich an. Es gäbe noch viel mehr und tiefer zu berichten. Doch nun zum Spiel.

Villarreal beginnt, wie es sich für eine Heimelf gehört. Die „submarinos amarillos“, eigentlich der Spitzname des Cádiz C.F., ergreifen die Initiative und nach einer guten Viertelstunde hat Uche per Kopf die erste Grosschance.

Dies war der Prolog zu fünf ereignisreichen Minuten:

praktisch im direkten Anschluss, nach einer eher harmlosen Flanke von Giovani Dos Santos, fiel Matthieu, der von Djukic, dem, nach dem mehr als polemischen Abgang von Rami zu Milan, wohl die Alternativen fehlen, erneut als Innenverteidiger eingestetzt wurde, in einen Sekundenschlaf und Uche stocherte das Spielobjekt über die Linie.

http://www.youtube.com/watch?v=1AqaWBpnWf8

Guaita sah bei diesem Tor auch nicht gut aus.

Einige Augenblicke später wieder ein hoher Ball von links und der Paraguayo (Ex- Cruz Azul) Hernán Pérez, völlig ungedeckt am langen Pfosten, brauchte nur noch mit dem Haupt zu vollstrecken.

Valencia versuchte es mit mehr Willen als Können, aber die beiden einzigen Aktionen mit Torgefahr durch Pabón bereiteten Asenjo keine richtige Mühe. Doch die „Blanquinegre“ verzagten nicht und kamen durch Jonas zu einer letzten guten Chance. Insgesamt aber hatten die Fans der Gäste, bis auf die letzten zehn Minuten vor der Pause, wenig Anlass mit der Leistung ihres Teams zufrieden zu sein.

Nach dem Seitenwechsel zunächst das gleiche Bild. Valencia bemüht, sie kamen wie Stiere aus der Kabine.

Aber dieser Impetus allein sollte nicht reichen.

In der 48. Minute, nach einem Kopfstoss, aus abseitsverdächtiger Position,der vom Innenpfosten zurück ins Spielfeld „gespuckt“ wurde, beging Matthieu ein E-Jugend-Spieler-Foul. Giovani, der den Abpraller ergattert hatte und eigentlich auf dem Weg aus dem Strafraum hinaus war, wurde vom Franzosen mehr als ungeschickt zu Fall gebracht.

Den fälligen Straftritt führte der Gefoulte selbst aus und fand in Vicente Guaita seinen Meister. Ecke. Die Freude bei den Valencianistas über den abgewehrten Elfmeter dauerte nur wenige Sekunden. Der anschliessende Eckball flog mitten in den 5-er, Uche köpfte und Giovani fälschte den Ball mit der Wade ins Tor ab.

Das Spiel schien nach nicht einmal 50 Minuten entschieden.
Valencia verlor nun zehn Minuten lang völlig den Kopf und sammelte gelbe Karten als Ausdruck der spielerischen Impotenz.

Nach etwas mehr als einer Stunde erzielte dann Ricardo Costa aus heiteren Himmel das 3:1. Noch eine halbe Stunde. Es schien noch etwas für Valencia drin zu sein. Kurz zuvor hatte Djukic schon Dani Parajo für Ever Banega gebracht.

In der 75. wechselte der Serbe erneut und brachte auch mit Hélder Postiga einen weiteren Stürmer. Jonas musste gehen und der Brasilianer schien mit dieser Massnahme nicht besonders einverstanden zu sein. Er hatte in mehr als einem Spiel für wertvolle Ligapunkte in der Schlussphase sowohl durch fussballerische Qualitäten, als auch durch „Lucky-Punch“, gesorgt.

Nur fünf Minuten später tanzt sich Giovani erneut durch die Abwehr, und als alle Welt mit einem weiteren Haken rechnete, schoss er den Ball mit einer Bogenlampe ins, von Guaita mit Licht und Schatten, gehütete Gehäuse. Überhaupt blüht der Mexikaner in Villarreal dieses Jahr auf:


(Achtung: das Video ist seitenverkehrt)

nachdem er vergangene Saison beim RCD Mallorca bei 29 Einsätzen auf 6 Einschüsse kam, konnte er sich diese Spielzeit schon ebensoviele Kerben in seinen Stiefel ritzen. Und das nach erst zehn Matches.

Das war dann auch der verdiente Endstand im Madrigal.


(Achtung: siehe oben)

Zum Schluss, wie immer, auch noch den Spielberichtsbogen.

Clubes: Villarreal C.F. SAD de Villarreal
Valencia C.F. SAD de Valencia
Campo: El Madrigal
Arbitro : D. Clos Gómez, Carlos (Comité Aragonés)
Arbitro Asistente : D. Aguilar Rodríguez, Javier (Comité Catalán)
Arbitro Asistente : D. Marco Martínez, Luis Fernando (Comité Aragonés)
4º Arbitro : D. Sánchez-seco Otero, Miguel (Comité Madrileño)
Delegado de partido : D. Herráez Prieto, Néstor (Comité Catalán)

EQUIPO: Villarreal C.F. SAD EQUIPO: Valencia C.F. SAD
Jugador Goles
1 Asenjo Andres, Sergio –
2 Perez Martinez, Mario Gaspar –
5 Musacchio , Mateo Pablo –
8 Uche , Ikechukwu 1
9 Dos Santos Ramirez, Giovani 2
10 Gracia Calmache, Ruben –
11 Perez Gonzalez, Hernan Arsenio 1
14 Trigueros Muñoz, Manuel –
16 Dorado Ramirez, Jose Antonio –
18 Costa Jorda, Jaume –
21 Soriano Llido, Bruno –

Jugadores Suplentes
25 Sanchez Martinez, Juan Carlos –
4 Pina Isla, Tomas –
6 Pantic, Aleksander –
7 Perbet, Jeremy Louis –
17 Aquino Carmona, Javier Ignacio –
24 Pereira Rodriguez,Jonathan –
29 Iñiguez de Heredia Larraz, Pablo –

Entrenador: Garcia Toral, Marcelino
2º Entrenador: Uria Corral, Juan Ruben

Jugador Goles
13 Guaita Panadero, Vicente –
7 Goncalves Oliveira, Jonas –
10 Banega Hernandez, Ever Maximiliano –
11 Pabon Rios, Dorlan Mauricio –
12 Da Silva Pereira, Joao Pedro –
14 Bernat Velasco, Juan –
15 Fuego Martínez, Javier –
20 Moreira Costa, Ricardo Miguel 1
22 Mathieu , Jeremy –
23 Canales Madrazo, Sergio –
28 Nicola Cartabia, Federico

Jugadores Suplentes
1 Alves Carreira, Diego –
5 Ruiz Torre, Victor –
6 Romeu Vidal, Oriol –
8 Feghouli , Sofiane –
9 Marques Postiga, Helder Manuel –
18 Guardado Hernandez, Jose Andres –
21 Parejo Muñoz, Daniel –

Entrenador: Djukic Micic, Miroslav
2º Entrenador: Henric-coll Andrada, Raymond

RESULTADO 1er Tiempo FINAL HORA DE COMIENZO
Villarreal C.F. SAD DOS (2) CUATRO (4) 1ª Parte 17:00 h
Valencia C.F. SAD CERO (0) UNO (1) 2ª Parte 18:00 h

El Capitán y Entrenador El Capitán y Entrenador
Villarreal C.F. SAD Valencia C.F. SAD

@(CAP.L) Soriano Llido, Bruno N:21 @(CAP.V) Moreira Costa, Ricardo Miguel N:20
@(ENT.L) Garcia Toral, Marcelino @(ENT.V) Djukic Micic, Miroslav

El Delegado de Campo Jiménez Maíz, Luis el 27 de octubre de 2013

@(DEL.L) Jiménez Maíz, Luis
(Quelle:http://actas.rfef.es/actas/RFEF_CmpActa1?cod_primaria=1000144&CodActa=21120)

Real Club Celta de Vigo SAD – Levante U.D. SAD

Real Club Celta de Vigo SAD – Levante U.D. SAD

lunes, 21 de octubre de 2013 –
20:00 –
Estadio Balaídos (14 636 Zuschauer)

Wieder wurde am Montag Erstligafussball gespielt. Heute musste Levante seine Visitenkarte in Balaídos abgeben. In Spanien ist es ja bekanntlich nicht so üblich in Massen zu Auswärtspielen zu reisen.

Und das Wort „Reise“ ist angesichts der Entfernung von fast 766 km durchaus angebracht. Auf der Strasse sind das dann nämlich lächerliche 946 km.

Wenn in den Stadien Gästefans zu sehen sind, handelt es sich meistens um Binneninmigranten oder organisierten Fan-/Ultragruppen. In Barcelona z.B. gibt es eine sehr grosse Kolonie von Andalusiern und fast mehr Betis-Fans als in Sevilla selbst.

Und Galizier gibt es sowieso überall. Einer spanischen Legende nach sogar auf dem Mond.

Celta will sich auch dieses Jahr in der Primera División mit Luís Enrique als Chefcoach behaupten, zumal der verhasste Regionalrivale Deportivo abstieg und derzeit den 4. Tabellenplatz in der Segunda A belegt. Die Rivalität zwischen den beiden bedeutensten Vereinen Galiziens ist noch grösser als z.B. zwischen den Stadtrivalen in Sevilla.

Vigo ist zwar die bedeuteste Stadt der Region, doch die Hauptstadt der Provinz ist A Coruña. Eine ähnliche Situation ist mir nur noch aus Asturien bekannt, wo sich die Ex-Erstligisten aus Oviedo und Gijón alles andere als grün sind. Als Oviedo Provinzhauptstadt wurde, meldeten viele Menschen aus Gijón ihr Auto in Girona (Katalonien) an, um das Kennzeichen „GI“ zu konservieren.

Die Gastgeber stehen vor der heutigen Begegnung auf einem undankbaren vorletzten Platz und konnten vor heimischer Kulisse erst drei Remis verbuchen. Als negativer Höhepunkt wurde das letzte Heimspiel mit 0:1 gegen den Aufsteiger Elche C.F. verloren. Der einzige Erfolg wurde am 25.8. im Benito Villamarin eingefahren.

Ein wenig anders ist die Konstellation bei den Gästen, die vor der Länderspielpause unglücklich mit 2:3 gegen Madrid verloren. Caparrós hat die Qual der Wahl, da alle 25 Lizenzspieler einsatzbereit sind.

Auch Christian Lell, der vor Wochenfrist bei einem Testspiel in Alcoy (Seg. Div. B, Grupo III) die Alarmglocken schrillen liess, als er über starkes Herzklopfen klagte und um die Auswechslung bat. Eine anschliessende Untersuchung, u.a. mit dem sog. Holter(http://de.wikipedia.org/wiki/Langzeit-EKG), schlossen einen chronischen Herzfehler aus. Dennoch wird der Münchner heute geschont.

Auf der anderen Seite muss Luís Enrique auf die Langzeitverletzten Bermejo und Samuel (beide mit Kreuzband- und Meniskusabriss) verzichten, so das die Aufgabe des Toreschiessens auf den Schultern von Charles und Nolito liegen wird. Diese Duo war bislang für fast 2/3 aller Treffer der „Celeste“ verantwortlich.

Und was gibt es noch zu Galizien zu sagen, ausser auf ein Paradies für Muschel- und Schalentierliebhaber hinzuweisen. Richtig, auch die besten Erdäpfel der iberischen Halbinsel kommen dorther. Der Regen ist also in diesen Landstrichen kein seltener Gast und auch an diesem Nachmittag schien der Himmel sämtliche Schleusen geöffnet zu haben.

Bei Spielbeginn konnte nicht von einem seifig-schnellen Terrain die Rede sein, sondern eher von einer sich bildenden Seenplatte.

Dementsprechend verhalten startet der Vergleich. Die Spieler scheinen sich erst auf dem schweren Geläuf akklimatisieren zu müssen.
Die Celtiñas, die kleinen Kelten, waren in der gesamten ersten Halbzeit eigentlich feldüberlegen, ohne sich zunächst zwingende Gelegenheiten erspielen zu können.

Luís Enrique setzt im Stile der Barça-Schule, wo er ja nach seiner aktiven Laufbahn auch schon die zweite Mannschaft trainierte, auf einen gepflegten Ball. Manchmal erschienen die Aktionen von Celta zu überhastet abgeschlossen, anstatt den Ball zu spielen und den Fehler in der Deckung zu suchen.

Levante hingegen kam bei seinen Verstössen zwar nicht häufig vor das Tor von Yoel. Doch als das gelang, war stets so etwas wie Torgefahr zu verspüren. Aber auch die Valencianer standen zu weit hinten, um die Anfälligkeit die Celta in den letzten Spielen bei Kontern gezeigt hat, zu provozieren oder gar auszunutzen.

Eine halbe Stunde war dann gespielt und weiterhin fiel nur der Regen, aber keine Treffer. Beide Trainer waren wohl die Einzigen, abgesehen von den unmittelbar Beteiligten, die sich freiwilig einem Dach entzogen, den Elementen trotzend, und permanent an der Seitenlinie rumhüpften, um die jeweiligen Schützlinge anzuweisen.

Ein paar Weitschüsse auf jeder Seite waren dann vor dem Pausenpfiff letztendlich die einzigen Aktionen, in denen die Schlussleute auszeichnen konnten.

Auf links konnte Rafinha kaum Akzente setzen, was auch an der hautnahen Bewachung lag. Auf der anderen Flanke waren Santi Mina, das 17-jährige Eigengewächs, und, der zuletzt stark kritisierte Däne, Krohn-Delhi die auffälligsten Akteure.

Dann forderten die Platzverhältnisse kurz vor der Pause ihr erstes Opfer. Besagter Krohn-Dehli rutschte aus, verdrehte sich den Knöchel und musste im zweiten Durchgang auch ausgetauscht werden.

Das zweite Opfer der Witterungsverhältnisse war dann in der Halbzeit das Flutlicht. Die 2. Hälfte begann mit einer 1/4-Stunde Verspätung. Ebensolche 15 Minute passierte auf dem Spielfeld dann überhaupt nichts.

Nach einer Stunde wurde die Heimelf stärker und vergab drei 100%-Chancen durch Nolito, Charles und Rafinha, dem Bruder des neuen Bayern Thiago Alcántara.

Es wird auf beiden Seiten gewechselt und konsequenterweise wirft
Luís Enrique weitere Offensivkräfte mit Alex López und dem Chilenen Orrellana in die Frankfurt`74-Gedächtniswasserschlacht.

Da kam es wie es ja fast kommen musste. Zwei Minuten vor dem Abpfiff zeigte Orrellana warum er Angreifer und kein Verteidiger ist, als er Xumetra kurz vor der Strafraumgrenze zu Fall brachte.

Andréu Fontás, auch ein Ex-Barça, hatte schon den Laufweg zugesperrt, aber es gab nun Freistoss.

Juanfran trat, an alter Wirkungsstätte, an,doch sein Ball landete in der Mauer und von dort prallte er quasi auf den rechten Spann Pape Diop´s. Der Gewaltschuss des Senegalesen schlug präzise, fast auf Höhe der Grasnabe, am linken Pfosten ein. Die Entscheidung.

Celta war zwar insgesamt die spielerisch bessere und dominante Mannschaft, doch im Fussball zählen ja bekanntlich nur jede Art von Toren.

Am Ende werden alle Akteure, niedergeschlagen oder euphorisch, froh gewesen sein, wieder ins Trockene zu dürfen. Ich bin allein durch das Zusehen schon fast nass geworden und nicht ob einer etwaigen Inkontinenz.

DER SPIELBERICHTSBOGEN

Arbitro : D. Alvarez Izquierdo, Alfonso J. (Comité Catalán)
Arbitro Asistente : D. Gallego García, José (Comité Murciano)
Arbitro Asistente : D. Barranco Trejo, Juan Carlos (Comité Catalán)
4º Arbitro : D. Vicente Moral, Alfonso (Comité Castellano-Leonés)
Delegado de partido : D. López De La Fuente, José (Comité Comité Territorial Gallego)

EQUIPO: R.C. Celta de Vigo SAD
Jugador Goles
13 Rodriguez Oterino, Yoel –
2 Mallo Novegil, Hugo –
3 Fontás Prat, Andreu –
4 Oubiña Melendez, Borja –
10 Agudo Durán, Manuel –
11 Dias Oliveira, Charles –
12 Alcántara Do Nascimento, Rafael –
20 Rodriguez Dovale, Antonio –
23 Krohn Dehli, Michael –
29 Mina Lorenzo, Santiago –
30 Costas Cordal, David –

Jugadores Suplentes
1 Alvarez Conde, Sergio –
8 Lopez Sanchez, Alejandro –
14 Orellana Valenzuela, Fabian Ariel –
15 Aurtenetxe Borde, Jon –
17 Clement Madinda, Levy –
18 Rodriguez Sanchez, David –
22 Cabral , Gustavo Daniel –

Entrenador: Martinez Garcia, Luis Enrique
2º Entrenador: Unzue Labiano, Juan Carlos

EQUIPO: Levante U.D. SAD
Jugador Goles
1 Navas Gamboa, Keilor –
4 Navarro Pedros, David –
5 Rodas Ramirez, Hector –
10 Diawara, Papa Babacar –
11 Garcia Santos, Ruben –
12 García García, Juan Francisco –
17 Xumetra Feliu, Jordi –
19 Lopez Muñoz, Pedro –
21 Ivanschitz, Andreas Franz –
23 Diop , Papa Kouly 1
24 Junior , Simao Mate –

Jugadores Suplentes
13 Jiménez Camarero, Javier –
6 Vyntra , Loukas –
7 Barral Torres, David –
8 El Zhar, Nabil –
15 Karampelas , Nikolaos –
16 El Adoua, Issam –
18 Da Silva Pinto, Sergio Ricardo –

Entrenador: Caparros Camino, Joaquin Jesus
2º Entrenador: Martin Toscano, Luciano

RESULTADO 1er Tiempo FINAL HORA DE COMIENZO
R.C. Celta de Vigo SAD CERO (0) CERO (0) 1ª Parte 20:00 h
Levante U.D. SAD CERO (0) UNO (1) 2ª Parte 21:16 h

El Capitán y Entrenador El Capitán y Entrenador
R.C. Celta de Vigo SAD Levante U.D. SAD

@(CAP.L) Oubiña Melendez, Borja N:4 @(CAP.V) García García, Juan Francisco N:12
@(ENT.L) Martinez Garcia, Luis Enrique @(ENT.V) Caparros Camino, Joaquin Jesus

El Delegado de Campo Delfín Alonso Rodríguez el 21 de octubre de 2013

@(DEL.L) Delfín Alonso Rodríguez
(Quelle: http://actas.rfef.es/actas/RFEF_CmpActa1?cod_primaria=1000144&CodActa=21002)

Eine scheinbar nötige Begriffsklärung. Wie kamen die spanischen Fussballvereine an den Zusatz „Real“ in ihrem Namen??

Diese Woche steigt wieder einmal das Spiel der Spiele etc. zwischen Barça und Madrid. In den hiesigen Medien, Webpages und bei Freunden/Bekannten ist es sehr verbreitet von „Real Madrid C.F.“ exklusiv als „Real“ zu sprechen.

In Spanien hingegen meinen die Menschen, wenn sie von „Real“ sprechen die „Real Sociedad San Sebastián“. Die Einführung dieses Zusatzes im Vereinsnamen geht auf die Zeit der Regentschaft von Alfonso XIII(17.5.1902-13.4.1931) zurück.

Und mitnichten war Madrid der erste Klub, dem dieses Prädikat zugesprochen wurde (siehe auch im Anhang die Liste sämtlicher Vereine in Spanien, die diese Bezeichnung führen/ führten bzw. führen mussten).

Real Madrid nannte sich bis ins Jahr 1920 Madrid Football Club. Dann folgte die Umbenennung. Allerdings musste Real Madid C.F. aber, wie alle anderen „gleichnamigen“ Klubs, während der Zweiten Spanischen Republik (14.4.1931 – 1.4.1939) dieses „Privileg“ ablegen.

Erst mit der Installierung der Franco-Diktatur war eine derartige Rückbenennung wieder möglich.

Aber es gibt auch Vereine bei denen es andersrum lief, nämlich solche, die eben bei Beginn der bereits angesprochen geistigen Steinzeit (1.4.1939 – 20.11.1975) einen „ausländischen“ oder z.B. gewerkschaftlichen Zusatz im Vereinsnamen führten.

Jene Fussballvereine mussten sich entweder der kastilischen („spanischen“) Orthographie anpassen . So wurde z.B. in dieser Zeit aus dem FC Barcelona der Barcelona C.F.. Eine andere Variante war „Zwangsrealisiert“, obgleich sich die Rückkehr der Borbonen nach Spanien nicht bis Ende der 60-er Jahre vollzog.

Real Avilés Industrial

Im Jahr 1903 wurde der Avilés Sport Club (erster Verein der Stadt) gegründet ehe er 1906 in Círculo Industrial y de Sport de Avilés umbenannt wurde nach dem Zusammenschluss mit der Sociedad Obrera Industrial. Ab 1983 wurde nach einer Fusion wieder der ursprüngliche Vereinsname verwendet. (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Real_Avil%C3%A9s)

Real Balompédica Linense

Real Balompédica Linense wurde ursprünglich als Balompédica Linense 10. September 1912 von einer Gruppe angeführt von José Morales und Cristóbal Becerra García gegründet. Diese beiden waren Präsident und Sekretär des ersten Vereinsvorstandes.

Cristóbal Becerra versuchte den Zusatz Real, also „Königlich“, mit in den offiziellen Vereinsnamen aufzunehmen, doch scheiterte dies am Widerstand einiger Clubmitglieder.Im Jahre 1922 war es dann so weit und nach einer weiteren Initiative von Cristóbal Becerra, der von der Marquisin von Marzales unterstützt wurde, fügte man doch noch den Zusatz Real hinzu.Außerdem wurde dem spanischen König Alfons XIII. die Ehrenpräsidentschaft angeboten. (Quelle:http://de.wikipedia.org/wiki/Real_Balomp%C3%A9dica_Linense)

Real Betis Balompié

Der Verein wurde 1907 von Studenten der technischen Schule als Sevilla Balompié gegründet. 1914 fusionierte dieser Klub mit dem Real Betis FC, der als Abspaltung aus dem FC Sevilla hervorgegangen war. Der Name Betis (lateinisch: Baetis) ist ein Überbleibsel aus der Römerzeit. Der durch die Stadt Sevilla fließende Fluss Guadalquivir wurde früher „Betis“ genannt. Neben dem Fußballklub Real Betis Balompié wird dieser alte Name auch durch eine Straße, die Calle Betis, in Sevilla geehrt. Die Calle Betis liegt direkt am Guadalquivir und gehört vor allem abends zu den lebhaftesten Vergnügungsstraßen der 720.000 Einwohner-Stadt in Andalusien. (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Betis_Sevilla)

Real Club Celta de Vigo

Der Verein wurde am 28. August 1923 durch die Fusion von Real Vigo Sporting Club (auch Vigo FC genannt) und Real Fortuna Vigo gegründet. (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Celta_Vigo)

Real Club Deportivo de La Coruña

Verleihung des Titels „Real“ durch Alfonso XII 1908 (Quelle: http://www.canaldeportivo.com/club/entidad/..offizielle Homepage)

Real Club Deportivo Espanyol

Espanyol, Gründungsmitglied der Primera División im Jahre 1929, ist einer der spanischen Vereine, die als Patron den spanischen König und den Titel Real („königlich“) im Namen und im Wappen tragen. Dieses Privileg geht auf den spanischen König Alfons XIII. von Spanien zurück, der dem Verein 1912 diese Ehre verlieh.(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Espanyol_Barcelona)

Real Club Deportivo Mallorca

Der zweitälteste Club auf den balearischen Inseln nach CD Atlético Baleares wurde von Adolfo Vázquez gegründet. Er nannte den Verein zuerst nach dem König Junta Directiva del Alfonso XIII FBC. Später wurde der Verein dann zu Real Sociedad Alfonso XIII. (Quelle: Der zweitälteste Club auf den balearischen Inseln nach CD Atlético Baleares wurde von Adolfo Vázquez gegründet. Er nannte den Verein zuerst nach dem König Junta Directiva del Alfonso XIII FBC. Später wurde der Verein dann zu Real Sociedad Alfonso XIII). Lt. der offiziellen Homepage des Klubs wurde der Beinname „Real“ erst im mJahre 1949 hinzugefügt.

Real Club Recreativo de Huelva

Recreativo de Huelva wurde am 23. Dezember 1889 von Alexander McKay und britischen Minenarbeitern der Rio Tinto Group gegründet. (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Recreativo_Huelva). Der Zusatz „Real“ wird seit 1945 verwendet.

Real Jaén

Der Verein wurde am 13. August 1922 als Jaén FC gegründet. 1929 änderte der Klub den Namen in Sociedad Olímpica Jiennense. 1942 erreichte der Verein erstmals die Tercera División und am 5. September 1947 nahm der Klub schließlich den aktuellen Namen Real Jaén an. (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Real_Ja%C3%A9n)

Real Madrid

Ende des 19. Jahrhunderts begann sich der Fußballsport langsam auch in Spanien auszubreiten. In der Hauptstadt Madrid betrieb zunächst lediglich der kleine Verein Football Sky diese neue aus England kommende Sportart. Im Jahr 1897 verließ eine Gruppe von Spielern Football Sky und begann unter dem Namen Madrid Foot Ball Club Spiele auf Wiesen oder in Hinterhöfen zu organisieren. Die ersten Mitglieder waren u. a. José de Gorostizaga, Manuel Mendía, die Gebrüder Juan und Carlos Padrós, Adolfo Meléndez oder Antonio Neyra, sowie Julián Palacios. Doch erst fünf Jahre später, am 6. März 1902, ließen besagte Herren ihren Madrid Foot Ball Club amtlich als Verein registrieren. Dieser Tag gilt somit als das offizielle Gründungsdatum von Real Madrid. (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Real_Madrid). Ab 1920 dann bekannt als Real Madrid.

Real Murcia

Der Verein wurde 1908 als Real Murcia CF gegründet. In der Saison 1922/23 wurde dem Klub der Titel Real (königlich) von Alfonso XIII. bestätigt. (Quelle: Der Verein wurde 1908 als Real Murcia CF gegründet. In der Saison 1922/23 wurde dem Klub der Titel Real (königlich) von Alfonso XIII. bestätigt. (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Real_Murcia)

Real Oviedo

Der Klub entstand am 26. März 1926 durch Fusion der beiden Vereine Stadium Overtense Oviedo und CD Overtense Oviedo. Damals trug er den Namen FC Oviedo, durfte aber bereits ab 1927 den Beinamen Real tragen.(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Real_Oviedo)

Real Racing Club de Santander

Der Real Racing Club de Santander, S.A.D., bekannt als Racing Santander, ist ein spanischer Fußballverein (Sport-Aktiengesellschaft) mit Sitz in Santander, Kantabrien. Er wurde am 14. Juni 1913 gegründet und erhielt 1914 das Attribut Real (dt. Königlich). (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Racing_Santander)

Real Saragossa

Der Verein Real Saragossa entstand 1932, als die Clubs Iberia S.C. und der unter verschiedenen Namen bekannte Club Zaragoza FC, die beiden bestimmenden Fußballvereine in Saragossa, fusionierten. Der neue Verein durfte sich Real Saragossa nennen, da der Club Zaragoza sich 1925 mit einem Verein namens Stadium vereinigt hatte. Dieser wiederum hatte 1922 das königliche Privileg erhalten, sich Real Sociedad Atlética Stadium nennen zu dürfen.(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Real_Saragossa)

Real Sociedad Deportiva Alcalá

wird nachgereicht

Real Sociedad Gimnástica de Torrelavega

hier auch

Real Sociedad San Sebastián

Anfang des 20. Jahrhunderts brachten aus Großbritannien zurückkehrende Arbeiter und Studenten den Fußballsport nach San Sebastián. 1904 gründeten sie den Sportverein San Sebastian Recreation Club und nahmen 1905 am spanischen Pokalwettbewerb teil. Im Mai 1905 wurde die Fußballabteilung unter dem Namen San Sebastian Football Club ein eigenständiger Teil des Vereins. Am 7. September 1909 erfolgte die Gründung des jetzigen Vereins als Sociedad de Fútbol. Der Titel Real (königlich) wurde dem Fußballverein am 11. Februar 1910 von Alfonso XIII. verliehen, da sich damals die Sommerresidenz des spanischen Königs in San Sebastián befand. (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Real_Sociedad_San_Sebasti%C3%A1n

Real Sporting de Gijón

Der Verein wurde am 1. Juni 1905 als Sporting Gijonés gegründet. Im Jahr 1912 erlaubte der spanische König Alfons XIII. unter seinem Patronat den Beinamen Real („königlich“) zu tragen und der Verein nannte sich fortan Real Sporting Club Gijonés und ab 1916 Real Sporting de Gijón, bis zum Verbot von fremdsprachigen Wörtern in Clubnamen im Jahr 1941. Der Verein firmierte dann unter dem Namen Real Gijón. (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Sporting_Gij%C3%B3n)

Real Unión Irún

Real Unión entstand 1915 aus der Fusion von Irún Sporting Club und Racing Club de Irún. Letztere hatten bereits 1913 den spanischen Fußballpokal gewonnen. Der Verein trug vorerst den Namen Union Club Irún, bevor Alfons XIII. (im Zuge dieser Fusion; der Verf.) dem Klub den Zusatz Real (span. für königlich) verlieh. (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Real_Uni%C3%B3n_Ir%C3%BAn)

Real Valladolid

Der Verein entstand am 20. Juni 1928 durch die Fusion der Vereine Real Unión Deportiva und Club Deportivo Español, beide aus Valladolid. (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Real_Valladolid)

Ansetzungen und Schiedsrichter 9. Spieltag

Fútbol – Árbitros y Horarios Temporada 2013/2014

Campeonato Nacional de Liga de 1ª División – GRUPO UNICO

Athletic Club – Villarreal Club de Fútbol SAD

lunes, 21 de octubre de 2013 –
22:00 –
Estadio San Mamés Barria
Puesto Nombre
Árbitro JOSÉ ANTONIO TEIXEIRA VITIENES
Cuarto árbitro IOSU GALECH APEZTEGUÍA
Árbitro asistente 1 CÉSAR GARCÍA FERNÁNDEZ
Árbitro asistente 2 DIEGO BARBERO SEVILLA
Delegado informador SANTIAGO MENÉNDEZ RODRÍGUEZ

Granada Club de Fútbol – Getafe Club de Fútbol SAD

domingo, 20 de octubre de 2013 –
12:00 –
Estadio Nuevo Los Cármenes
Puesto Nombre
Árbitro ANTONIO MIGUEL MATEU LAHOZ
Cuarto árbitro RAÚL NICOLÁS ESPEJO
Árbitro asistente 1 PAU CEBRIÁN DEVÍS
Árbitro asistente 2 JON NÚÑEZ FERNÁNDEZ
Delegado informador PEDRO J. MARTÍNEZ FRANCO

Real Betis Balompié SAD – Elche Club de Fútbol SAD

domingo, 20 de octubre de 2013 –
19:00 –
Estadio Benito Villamarín
Puesto Nombre
Árbitro CARLOS VELASCO CARBALLO
Cuarto árbitro VÍCTOR GARCÍA MAQUEDA
Árbitro asistente 1 ROBERTO ALONSO FERNÁNDEZ
Árbitro asistente 2 JUAN CARLOS YUSTE JIMÉNEZ
Delegado informador LUIS MEDINA CANTALEJO

R.C.D. Espanyol de Barcelona SAD – Club Atlético de Madrid SAD

sábado, 19 de octubre de 2013 –
22:00 –
Estadio Cornella-Prat
Puesto Nombre
Árbitro DAVID FERNÁNDEZ BORBALÁN
Cuarto árbitro JUAN MANUEL LÓPEZ AMAYA
Árbitro asistente 1 JESÚS CALVO GUADAMURO
Árbitro asistente 2 JORGE CANELO PRIETO
Delegado informador VICENTE LIZONDO CORTÉS

Real Club Celta de Vigo SAD – Levante U.D. SAD

lunes, 21 de octubre de 2013 –
20:00 –
Estadio Balaídos
Puesto Nombre
Árbitro ALFONSO J. ÁLVAREZ IZQUIERDO
Cuarto árbitro ALFONSO VICENTE MORAL
Árbitro asistente 1 JOSÉ GALLEGO GARCÍA
Árbitro asistente 2 JUAN CARLOS BARRANCO TREJO
Delegado informador JOSÉ LÓPEZ DE LA FUENTE

Real Madrid Club de Fútbol – Málaga Club de Fútbol SAD

sábado, 19 de octubre de 2013 –
16:00 –
Estadio Santiago Bernabéu
Puesto Nombre
Árbitro MIGUEL ÁNGEL AYZA GÁMEZ
Cuarto árbitro VICENTE GIL COSCOLLA
Árbitro asistente 1 MIGUEL MARTÍNEZ MUNUERA
Árbitro asistente 2 DAVID CANALES CERDÁ
Delegado informador SANTIAGO SÁNCHEZ CALVO

Club Atlético Osasuna – Fútbol Club Barcelona

sábado, 19 de octubre de 2013 –
20:00 –
Estadio Reyno de Navarra
Puesto Nombre
Árbitro PEDRO JESÚS PÉREZ MONTERO
Cuarto árbitro ÓSCAR HERRERO ARENAS
Árbitro asistente 1 JOSÉ MANUEL MATÍAS CABALLERO
Árbitro asistente 2 ALFONSO HERNÁNDEZ LABELLA
Delegado informador JOSÉ MANUEL ANDRADAS ASURMENDI

Real Valladolid C.F. SAD – Sevilla Fútbol Club SAD

domingo, 20 de octubre de 2013 –
21:00 –
Estadio José Zorrilla
Puesto Nombre
Árbitro EDUARDO PRIETO IGLESIAS
Cuarto árbitro AITOR CID PUGA
Árbitro asistente 1 MOISÉS MATEO MONTAÑÉS
Árbitro asistente 2 FRANCISCO JAVIER GARCIA SABUCO
Delegado informador FÉLIX SÁNCHEZ MARCOS

U.D. Almería SAD – Rayo Vallecano de Madrid SAD

domingo, 20 de octubre de 2013 –
17:00 –
Estadio del los Juegos del Mediterráneo
Puesto Nombre
Árbitro CARLOS DELGADO FERREIRO
Cuarto árbitro ARITZ AZPILIKUETA SALDIAS
Árbitro asistente 1 AITOR RÍOS PÉREZ
Árbitro asistente 2 ANDONI HUERGA CERMEÑO
Delegado informador LUIS ALBERTO GUTIÉRREZ PÉREZ

Valencia Club de Fútbol SAD – Real Sociedad de Fútbol SAD

sábado, 19 de octubre de 2013 –
18:00 –
Estadio Mestalla
Puesto Nombre
Árbitro ALEJANDRO JOSÉ HERNÁNDEZ HERNÁNDEZ
Cuarto árbitro CÉSAR SOTO GRADO
Árbitro asistente 1 MANUEL ABOY RIVAS
Árbitro asistente 2 JESÚS ZANCADA LOBATO
Delegado informador FRANCISCO FUENTES GIMÉNEZ

Ergebnisse 3.Runde Copa S.M. el Rey

Tudelano 1-4 Cartagena
Jaén 2-0 Deportivo La Curuña
Laudio 2-2 Olímpic de Xatiba (7-8 en penaltis)
Burgos 0-1 Nástic de Tarragona
Xerez 1-3 Lleida
Leganés 1-1 Racing Santander (3-5 en penaltis)
Girona 0-0 Alavés (4-2 en penaltis)
Recreativo 1-0 Lugo
Haro Deportivo 1–1 Algeciras (1-3 en penaltis)
Eibar – Alcorcón (17/10/2013 – 19:30h)
Las Palmas – Hércules (17/10/2013 – 21:30h)

Todos los detalles, en la zona de actas de la web de la RFEF
Alle Details zu den Begegnungen gibt es unter www.rfef.es/actas)

(Quelle:rfef.es)

Ansetzungen und Schiedsrichter 10. Spieltag

Jornada: 10 – Fecha: 27/10/2013 Equipo Local Equipo Visitante
Villarreal CF SAD – Valencia CF SAD
Getafe CF SAD – Athletic Club
Elche CF SAD – Granada CF SAD
Club Atletico de Madrid SAD – Real Betis Balompié SAD
Levante UD SAD – RCD Espanyol de Barcelona SAD
Málaga CF SAD – RC Celta de Vigo SAD
FC Barcelona – Real Madrid CF
Sevilla FC SAD – Club Atlético Osasuna
Rayo Vallecano de Madrid SAD – Real Valladolid C.F. S.A.D.
Real Sociedad de Fútbol SAD – UD Almería SAD

Los árbitros designados para la décima jornada de la liga BBVA son los siguientes:

. Barcelona-Real Madrid Undiano Mallenco

. Villarreal-Valencia Clos Gómez

. Getafe-Athletic Club Gil Manzano

. Elche-Granada Cerro Grande

. Atlético Madrid-Betis Martínez Munuera

. Levante-Espanyol Muñiz Fernández

. Málaga-Celta Estrada Fernández

. Sevilla-Osasuna González González

. Rayo Vallecano-Valladolid Iglesias Villanueva

. Real Sociedad-Almería Teixeira Vitienes.

(Quelle:rfef.es)

Levante U.D. SAD – Real Madrid Club de Fútbol

Levante U.D. SAD – Real Madrid Club de Fútbol

sábado, 05 de octubre de 2013

20:00 h

Estadio Ciutat de Valencia (24 102 Zuschauer)

Wieder einmal der Vergleich David gegen Goliath oder Samoa Island gegen Brasilien oder 30 Millionen € Etat gegen 525….

Nun gut, Geld macht nicht glücklich und kann auch keine Tore schiessen, hilft aber bekanntlich dabei ganz gut.
Nach der ersten Derbi-Niederlage gegen Atléti in diesem Jahrtausend, fand am Montagabend ein kleines Essen mit Krisengespräch zwischen Florentino Pérez und Ancelotti statt. Ob der Coach denn noch an sein Projekt glaube..

Ancelotti glaubt, dass er zu Weihnachten dringend einen Mittelstürmer braucht, da Benzemas´ Schiesspulver nass geworden ist.

Ob er denn nun der uneingeschränkte Herr in der Kabine ist, lässt sich nicht abschliessend sagen, doch selbst zu Zeiten des Erfolgscoaches Miguel Muñoz, als Titel gesammelt wurden wie Briefmarken, war Alfredo di Steffano nicht nur auf dem Platz der Leithirsch.

Es steht selbstverständlich ausser Frage, dass Madrid, ob nun Ancelotti Özil grade nicht brauchte, oder Gareth Bale mit Muskelproblemen ausfällt, weil er wegen der Wechselverhandlungen und Werbedates, keine vernünftige Saisonvorbereitung hat hinlegen können, oder auch nicht, ein mit hervorragenden Spielern gespicktes Team hat.

Nicht daraus erwuchs die Antipathie, die sich Madrid in den letzten Jahren in Orriols erspielt hat. Das ist auf eine Art ein wenig skuril.
Wie bei vielen „sekundären“ Vereinen, verteilen sich auch bei Levante
, oder besser bei deren Fans,die Sympathien fast paritätisch auf Madrid und Barça.
Im Falle von Madrid ist das hauptsächlich ein Produkt der Erfolge aus den 50- und 60-ern Jahren.

Dann übernahm bekanntlich José Mourinho das Ruder an der „Concha Espina“ und der Special oder Happy One, hatte eigentlich immer eine sehr einseitige Analyse der Realität.

Im Aufstiegsjahr 2009, nach dem Aufstieg, gab es, ebenfalls, im Oktober ein umjubeltes 0:0.
Das nächste Treffen fand dann kurz vor Weihnachten im Pokal im Barnabéu statt. Madrid siegte mit 8:0 und verhöhnte den Gegner mit übertriebenem Torjubel in Manier der Eskapaden der „Galácticos“. Das Publikum sang „A Segunda“. Auf Deutsch Absteiger. So etwas kommt nicht gut an.

Es ging ja auch nicht darum, den Gegner zu veräppeln. „Mou“ hatte für ein Resultat ab 6:0, zwei Tage Sonderurlaub ausgelobt. Die Freude dieser Leute, die täglich vielleicht drei Stunden „arbeiten“, war also nur mehr als nachvollziehbar.

Im September 2010 siegten die Granota mit 1:0 durch einen Treffer von Aruna Koné. Khedira wurde vom Platz gestellt und Mourinho war am Ende froh, dass „kein Spieler im Krankenhaus gelandet ist“.

Kein Spieler?? Keiner seiner Akteure, nur der linke Aussenverteidiger Levantes´, Juanfran Gárcia, musste in der Ambulanz das Stadion verlassen.

In der letzten Spielzeit setzten sich die „Blancos“ mit 1:2 durch einen Treffer in der Schlussphase des Eigengewächs, Morata, durch.
Nach dem Match musste die Policia Nacional im Spielertunnel eingreifen. Alle waren sauer. Cristiano hatte bereits kurz nach dem Anpfiff, bei einem Kopfballduell mit David Navarro, einen Schlag aufs Auge mitbekommen.

Es war also angerichtet: am Freitag gab es nur noch noch knapp 1 500 Tickets am Kassenhäuschen zu erstehen!

Ein schier ungewöhnliches Gefühl im grössten Stadion der Welt!

In einer Pressekonferenz unter der Woche hatte Caparrós angekündigt, dass Levante sich nicht verstecken werde und, wie zuletzt Villarreal und Elche, als die „Königlichen“ mehr Probleme als erwartet hatten, engagiert und konzentriert zu Werke gehen und die Offensive suchen würde.

Diese Linie setzten die Blau-Granatroten auch in den ersten 20 Minuten entsprechend um und bedrängten mehr den Kasten von Diego López, als es diesem wohl lieb war.

Aber es passierte nichts Entscheidendes. Madrid kam lange nicht ins Spiel, genausowenig, vor das Tor der Gastgeber.
Zweimal reklamierten die Madrilenen Handelfmeter, doch die Pfeife des Schiri´s blieb stumm.
In den letzten fünf Minuten vor der Halbzeit erhöhten die Teams dann doch noch die Schlagzahl.
Zuerst war es Modric, der sich nicht traute mit links zu schiessen und im Gegenzug Babá, der López mit einem Hammer aus gut 22m, zu einer Glanzparade zwang.

Dann war Schluss. Eine umkämpfte, aber keinesfalls harte oder unsportliche Begegnung. Die einzige Gelbe Karte sah Sami Khedira in der 40., als er einen Konter durch Xumetra in Rugby-Stil stoppte.

Der zweite Durchgang wurde dafür um so ereignisreicher.

Levante kam entschlossen aus der Pause und hat durch Diop (46.) und Rodas per Kopf (48.) zwei gute Chancen.
Carlo Ancelotti stand regungslos, die Hände in den Taschen vergraben, in seiner Coaching-Zone.

In der 56. spielt sich Xumetra auf der rechten Aussenbahn durch, Rubén, mit dem Sergio Ramos überhaupt nicht zu recht kam, lief sich frei, doch die Flanke kam auf der heranstürmenden Babá, der aus 11-m vollstreckte.

Das Ciutat nun ein Tollhaus.

Direkt mit dem Gegentor macht sich Marcelo warm und wird kurz darauf für Fabio Coentrao, der sich, als er von Benfica an Zaragoza ausgeliehen war, in der aragonesischen Hauptstadt schnell den Spitznamen „Cointreau“ verdiente, aufs Feld gebracht.

Madrid reagierte. Nach einer Flanke beibt Keylor Navas einfach auf der Linie stehen, Xumetra verteidigt nicht und Sergio Ramos markiert mit einem akrobatischen Schuss nur fünf Minuten später den Ausgleich.

Daraufhin folgte der Abschnitt der grössten Dominanz der „Königlichen“. Ángel Di Maria „el fideo“ („estar como un fideo“ ist die Umschreibung für einen sehr dünnen, schlaksigen Menschen) trifft das Netz auf der falschen Seite und Marcelo schickt einen Abpraller nach Alboraia, ins angrenzende Dorf.

Dann kommt auch Morata ins Spiel und Madrid stellt auf ein klassisches 4-3-3 um

Eine Viertelstunde vor dem Ende erschöpft der italienische Übungsleiter sein Auswechselkontigent. Für den erneut enttäuschenden Benzema kommt Jesé, ein weiteres Produkt der „Fábrica“, der Nachwuchsschule der Madrilenen.

Dann überschlagen sich die Ereignisse in den letzten Minuten.

Urplötzlich kommt der, ebenso eingewechselte, Nabil El Zhar Diego López zuvor und steht allein, mit dem Rücken zum Tor, im Madrider Strafraum. Und als alles so aussah, als ob der Franco-Marokkaner den Ball vertändeln würde, drehte er sich um die eigene Achse und schlenzte den Ball ins Tor (85.)

Madrid antwortete , logischerweise, mit wütenden Angriffen. In der Hälfte der Valencianer herrschte jetzt Belagerungszustand.

Uns so kam es fast, wie es kommen musste.
Praktisch mit Ablauf der regulären Spielzeit schliesst Morata eine schöne Kombination zum erneuten Ausgleich ab.

Aber noch fehlte die Nachspielzeit.

In der 93. Minute schiesst Cristiano Ronaldo in grobe Richtung Tor, der Ball wird vom Gesäss Juanfrans´an den Innenpfosten abgefälscht und es hiess 2:3. Der Endstand in einem Spiel mit spektakulärem Finish.

http://www.youtube.com/watch?v=YDkHlkK8-2w

„Tener culo“; wörtlich „Arsch“ haben, bedeutet so viel wie „Glück oder Schwein haben“. über den Arsch konnten sich die Spieler und Fans der Madrider an diesem Abend nicht beschweren.
Mal sehen, was Ancelotti glaubt…

Hier gibt es noch zu Zusammenfassung auf Englisch

http://www.youtube.com/watch?v=roPGq6Ct98s

Clubes: Levante U.D. SAD de Valencia
Real Madrid C.F. de Madrid
Campo: Ciutat de Valencia

Arbitro (Schiedsrichter) :
D. González González, José Luis (Comité Castellano-Leonés)

Arbitro Asistente (Linienrichter) :
D. Sánchez Santos, José M. (Comité Castellano-Leonés)

Arbitro Asistente (Linienrichter):
D. Barbero Sevilla, Diego (Comité Andaluz)
4º Arbitro (4. Schiedsrichter) :
D. Navarro Fuentes, Fco. Alejandro (Comité Murciano)

Delegado de partido :
D. Bernabé García, Gregorio (Comité Murciano)

GOLES (Tore)

1-0 Diawara (57′)
1-1 Sergio Ramos (60′)
2-1 El Zhar (85′)
2-2 Morata (89′)
2-3 Ronaldo (90′)

TARJETAS (Karten/ alle gelb)

Pedro Lopez (79′)

Khedira (43′)
Arbeloa (50′)
Ronaldo (90′)

EQUIPO: Levante U.D. SAD

Jugador Goles
1 Navas Gamboa, Keilor –
4 Navarro Pedros, David –
5 Rodas Ramirez, Hector –
10 Diawara, Papa Babacar 1
11 Garcia Santos, Ruben –
12 García García, Juan Francisco –
17 Xumetra Feliu, Jordi –
19 Lopez Muñoz, Pedro –
21 Ivanschitz, Andreas Franz –
23 Diop , Papa Kouly –
24 Junior , Simao Mate –

Jugadores Suplentes (Ersatzspieler)
13 Jiménez Camarero, Javier –
6 Vyntra , Loukas –
7 Barral Torres, David –
8 El Zhar, Nabil 1
15 Karampelas , Nikolaos –
16 El Adoua, Issam –
18 Da Silva Pinto, Sergio Ricardo –

Entrenador (Trainer):
Caparros Camino, Joaquin Jesus

2º Entrenador (Co-Trainer):
Martin Toscano, Luciano

EQUIPO: Real Madrid C.F.

Jugador Goles
25 Lopez Rodriguez, Diego –
2 Varane , Raphaël Xavier –
4 Ramos Garcia, Sergio 1
5 Da Silva Coentrao, Fabio Alexandre –
6 Khedira , Sami –
7 Dos Santos Aveiro, Cristiano Ronaldo 1
9 Benzema , Karim Mostafa –
17 Arbeloa Coca, Alvaro –
19 Modric , Luka –
22 Di Maria , Angel Fabian –
23 Alarcón Suárez, Francisco Román –

Jugadores Suplentes
1 Casillas Fernandez, Iker –
3 De Lima Ferreira, Kepler Laveran –
12 Vieira Da Silva Junior, Marcelo –
15 Carvajal Ramos, Daniel –
20 Rodríguez Ruiz, Jese –
21 Morata Martín, Alvaro Borja 1
24 Illarramendi Andonegi, Asier –

Entrenador:
Ancelotti , Carlo

2º Entrenador:
Zidane , Zinedine

RESULTADO 1er Tiempo FINAL HORA DE COMIENZO
Levante U.D. SAD CERO (0) DOS (2) 1ª Parte 20:00 h
Real Madrid C.F. CERO (0) TRES (3) 2ª Parte 21:00 h

El Capitán y Entrenador El Capitán y Entrenador
Levante U.D. SAD Real Madrid C.F.

@(CAP.L) García García, Juan Francisco N:12 @(CAP.V) Ramos Garcia, Sergio N:4
@(ENT.L) Caparros Camino, Joaquin Jesus @(ENT.V) Ancelotti , Carlo

El Delegado de Campo Garcera Moncholi, Andres el 05 de octubre de 2013

@(DEL.L) Garcera Moncholi, Andres
(Quelle: www.rfes.es)