Archiv für den Monat: Januar 2014

Verfahren gegen Christian Lell wurde eingestellt

Die Hauptverhandelungen im Verfahren gegen Lell sollte heute um 10h vor der IV. Strafkammer in LLiria stattfinden. Allerdings begann die Sitzung erst nach 11h. In der Zwischenzeit einigten sich die Anwälte beider Parteien über die Modalitäten hinsichtlich der Auflösung des gemeinsamen Wohnstandes und des Sorgerechtes für ihr gemeinsames Kind.

Vor Gericht selbst beriefen sich sowohl Lell, als auch Aumeier auf ihr Aussageverweigerungsrecht. Der zuständige Richter stellte daraufhin das Verfahren ein.

Im Anschluss debatierten die Rechtsvertreter der Beteiligten weiter.

Für heute war Lell vom Training freigestellt. Morgen muss er aber wieder in die Ciutat Deportiva de Buñol, dem Trainingsgelände von Levante, vorstellig werden.

Hier noch ein Interview mit Lell, nachdem er das Gericht verliess.

http://link.brightcove.com/services/player/bcpid688118389001?bckey=AQ~~,AAAAFDJ-UQk~,KupD199djw8YeRDULnMZwS1XhYmBLgLI&bclid=0&bctid=3023400808001
(Quelle des Videos: www.lasprovincias.es)

Eilverfahren im Fall “ Lell“…Schon morgen muss er sich vor einem Richter der Instanz “ Gewalt gegen Frauen“ verantworten

Die sog. häusliche Gewalt wird in Spanien seit einigen Jahren stärker als „Problem“ wahrgenommen. Jährlich werden dutzende Frauen von ihren Ehemännern, Freunden, Geliebten und den „Ex“ von allen ermordet. Auch aus diesem Grund wurden vor einiger Zeit diese Eilentscheidungen eingeführt.

Lell hat auch inzwischen Anzeige, oder Gegenanzeige, gegen seine derzeitige Freundin Daniela Aumeier gestellt. Er bemittelt sich der Opferargumentation, die er auch schon im November gegen seinen Club, Levante UD, anwendete.

In seiner Zeit beim FC Bayern gab es ja bekanntlich schon zwei zumindest ähnliche Vorfälle. Nämlich als er seiner aktuellen Partnerin, der Ex-Freundin von Bastian Schweinsteiger, eine Äffaire mit Michael Ballack nachsagte, als sie bereits schwanger von ihm war. Zuvor war er schon mit einer Geldstrafe von 100 000 € wegen Misshandlung von Sarah Rebellato und dem Verbot sich dieser Frau auf 100m zu nähern, belegt worden.

Derby in Valencia: Valencia CF vs. Levante UD; 4.1.2014, Mestalla, 20h

Valencia Club de Fútbol SAD – Levante U.D. SAD

sábado, 04 de enero de 2014 – 20:00 –

Estadio Mestalla (40 000 Zuschauer)

Die Offizielen waren:

Árbitro CÉSAR MUÑIZ FERNÁNDEZ
Cuarto árbitro SANTIAGO VARÓN ACEITÓN
Árbitro asistente 1 VÍCTOR HUGO FERNÁNDEZ SUÁREZ
Árbitro asistente 2 JESÚS ZANCADA LOBATO
Delegado informador MANUEL LÓPEZ FERNÁNDEZ

Heute abend wird Juan Antonia Pizzi auf der Trainerbank in der Primera División debütieren. Pizzi hatte nach Ende seiner aktiven Laufbahn im Jahre 2002 bei Villarreal noch bis 2005 in Barcelona residiert und dort zusammen mit Pep Guardiola und Luis Enrique seinen Trainerschein gemacht.

Trotz der Meisterschaft im Torneo Inicial mit San Lorenzo, wissen viele Anhänger der „Che“ nicht, was für eine Spielweise sie vom Argentinier zu erwarten haben.

Dieses Motivationsvideo zeigte Pizzi den Spielern, im Stile Guardiola, vor dem entscheidenden Match gegen Velez:

Die Frage, die sich stellt, ist folgende:

Ist es wie mit dem betrunkenen Matrosen im Hafen? Dient ihm die Laterne zur Erleuchtung oder als Halt?

Pizzi verlangt Intensität, Pressing und schnelles Umschalten. Jonas soll hinter dem MittelstUrmer, der heute wohl Hélder Postiga heissen wird, agieren. Ausserdem wird der U-21-Auswahlspieler Bernat als linker Aussenverteidiger auflaufen. Im Prinzip also eher überschaubare taktische Veränderungen. Vieles von diesem Konzept erinnert an die Prämissen, die Claudio Ranieri der Elf Ende des letzten Jahrtausends einimpfte.

Valencia wird von einer schweren Finanzkrise geschüttelt und der Hauptgläubiger, BANKIA, wird wohl am 15.1. die Anteile am Verein verkaufen.

Neben einem lokalen Angebot, brachte sich auch der in Singapur lebende Brooker Peter Lim (http://en.wikipedia.org/wiki/Peter_Lim) ins Gespräch. Der „König der Kommissionen“ hatte bereits mehrmals erfolglos versucht in GB (Liverpool FC u. Newcastle Utd.) und Spanien (Atlético) die Kontrolle über einen Fussballverein zu übernehmen. Lim verspricht noch in dem Winter-Transfer-Zeitfenster 30-40 Mill. € für neue Kicker. In Valencia steht die grosse Mehrheit der Fans dieser „auswärtigen“ Option zumindest skeptisch gegenüber.

Weiterhin erklärten die YOMUS ULTRA, dass sie nun wieder ins Stadion kommen werden, dort aber keine Fahnen aufhängen können ohne ein vorherige Aussprache mit der Vereinsführung.

Beim Lokalrivalen verläuft die Saison nach dem Heimerfolg gegen Elche und der guten Leistung, trotz knapper Niederlage, vor Weihnachten bei Atlético deutlich ruhiger. Daran konnte der (an anderen Stelle ausführlicher beschriebene) Fall „Lell“ nichts ändern. Es wurde ihm bereits vor dem gestrigen Zwischenfall nahegelegt, sich im Januar einen neuen Arbeitgeber zu suchen.

Der Verein erfüllt regelmässsig die Auflagen aus dem Konkursverfahren, hauptsächlich Dank jeweiliger Transferüberschüsse. Das stärkt nicht immer das Team, aber leistet einen wichtigen Beitrag zum kontinuierlichen Schuldenabbau. So sind Präsident „Quico“ Catalán und Sportdirektor Salvador gerade dabei die Verhandlungen über Vertragsverlängerungen zu führen.

Beim Abschlusstraining wurde das Team von 800 Fans gefeiert.

Beide Clubs stehen mit jeweils 20 Zählern im Mittelfeld der Tabelle. Ein interessanter Auftakt ins Fussballjahr 2014, nicht nur in Valencia. Die letzten Vergleiche an der Avenida Aragón endeten allesamt mit „X“, dem Zeichen in der Ergebniswette QUINIELA für „Remis“.

Ein grosses Kopfzerbrechen bereitete Caparrós die Hintermannschaft, da er nach dem verletzungsbedingten Ausfall von David Navarro auch nicht den Kapitän Juanfran aufbieten konnte. Der Veteran hatte in den Schlussminuten im Calderón die rote Karte gesehen und, trotz wiederholter Proteste vor den verschiedenen Sportgerichtsinstanzen, wurde diese Sperre nicht aufgehoben.

Das Spiel beginnt sehr dynamisch von beiden Seiten. Doch nach kurzer Zeit dominierten die Hausherren klar das Geschehen auf dem Feld, ohne jedoch zu Chancen zu kommen.

Valencia ist vor allem über die linke Achse mit Bernat und Piatti gefährlich, die immer wieder von Dani Parejo gut in Szene gesetzt wurden.

Aus einer dieser Aktionen entstand dann auch nach 40 Minuten der Führungstreffer für Valencia. Bernat flankt von links, die beiden Innenverteidiger sind sich nicht einig und letztlich fällt eine schwache Abwehr von Piatti vor die Füsse. Der kleinste Spieler der Liga BBVA (160 cm) vollstreckt eiskalt. Der 500. Treffer in der laufenden Saison.

Nach dem Seitenwechsel weiter dasselbe Bild. Erdrückender Ballbesitzt der „Che“, aber insgesamt ging im zweiten Durchgang der Spielfluss verloren.

Dann aber nach einer Stunde ein Geschenk an die Gäste. Barragán und Ricardo Costa, der zuvor schon verwarnt wurde, spielten so lässig, dass David Barral einen Rückpass auf den Torwart erlaufen konnte. Der Ex von Sporting vertraute nicht auf einen Abschluss mit dem linken Fuss und so konnte Alves zur Ecke abwehren.

Nun folgte die Phase, in der die Partie am offensten war. Valencia war feldüberlegen, aber es stand nur 1:0.

Die Gäste wechselten dreimal und brachten u.a. mit Victor Camarasa einen Mittelfeldspieler, der acht Jahre in der Jugend des VCF gespielt hatte.

Und genau dann fiel die Entscheidung. Der sehr aktive Feghouli, der zudem schon mit einigen gefährlichen Fernschüssen auf sich aufmerksam gemacht hatte, drang von rechts in den Strafraum der „Granota“ ein. Mit einer Körpertäuschung liess er El Ardoua fast in zwei Teile zerbrechen und überlupfte den herauseilenden Keylor Navas.

Levante versuchte im Anschluss noch heranzukommen, aber letztendlich hätte Valencia noch erhöhen können, wenn z.B. Feghouli nicht so eigensinnig gewesen wäre.

Eine klare Sache und hochverdienter Derbysieg für Valencia. Aber auf Pizzi wartet, v.a. in der Abwehr, noch viel Arbeit. Und der nächste Gegner des Mannes aus Santa Fe ist am kommenden Dienstag an gleicher Stelle Atleti in der Copa.

EQUIPO: Valencia C.F. SAD
Jugador Goles
1 Alves Carreira, Diego –
2 Piatti , Pablo Daniel 1
6 Romeu Vidal, Oriol –
7 Goncalves Oliveira, Jonas –
8 Feghouli , Sofiane 1
9 Marques Postiga, Helder Manuel –
14 Bernat Velasco, Juan –
19 Barragan Fernandez, Antonio Juan –
20 Moreira Costa, Ricardo Miguel –
21 Parejo Muñoz, Daniel –
22 Mathieu , Jeremy –

Jugadores Suplentes
13 Guaita Panadero, Vicente –
5 Ruiz Torre, Victor –
10 Banega Hernandez, Ever Maximiliano –
11 Pabon Rios, Dorlan Mauricio –
15 Fuego Martínez, Javier –
18 Guardado Hernandez, Jose Andres –
28 Nicola Cartabia, Federico

Entrenador: JUAN ANTONIO PIZZI TORROIJA
2º Entrenador: Manuel Antonio Suarez Jimenez

EQUIPO: Levante U.D. SAD

Jugador Goles
1 Navas Gamboa, Keilor –
6 Vyntra , Loukas –
7 Barral Torres, David –
11 Garcia Santos, Ruben –
15 Karampelas , Nikolaos –
16 El Adoua, Issam –
19 Lopez Muñoz, Pedro –
20 Ríos Maestre, Pedro –
21 Ivanschitz, Andreas Franz –
23 Diop , Papa Kouly –
24 Junior , Simao Mate – –

Jugadores Suplentes
13 Jiménez Camarero, Javier –
2 remi Sebastien, Gomis –
5 Rodas Ramirez, Hector –
8 El Zhar, Nabil –
9 Rodriguez Diaz, Angel Luis –
17 Xumetra Feliu, Jordi –
37 Camarasa Ferrando, Victor

Entrenador: Caparros Camino, Joaquin Jesus
-2º Entrenador: Martin Toscano, Luciano

RESULTADO 1er Tiempo FINAL HORA DE COMIENZO
Valencia C.F. SAD UNO (1) DOS (2) 1ª Parte 20:00 h
Levante U.D. SAD CERO (0) CERO (0) 2ª Parte 21:00 h

El Capitán y Entrenador El Capitán y Entrenador
Valencia C.F. SAD Levante U.D. SAD

@(CAP.L) Moreira Costa, Ricardo Miguel N:20 @(CAP.V) Lopez Muñoz, Pedro N:19
@(ENT.L) JUAN ANTONIO PIZZI TORROIJA @(ENT.V) Caparros Camino, Joaquin Jesus

El Delegado de Campo Gonzalez Marco, Salvador el 04 de enero de 2014

@(DEL.L) Gonzalez Marco, Salvador

(Quelle: http://actas.rfef.es/actas/RFEF_CmpActa1?cod_primaria=1000144&CodActa=22016)

Christian Lell wurde gestern Mittag in seinem Haus von der Guardia Civil verhaftet

Prost Neujahr nochmal von hier und aus aktuellem Anlass ein kurzer Vorbericht zum Derby in Valencia. Diesen Beitrag habe ich jetzt doch noch Mal aktualisiert, da ich gestern die Presse-Konferenz des LUD-Trainers, „Jokin“ Caparrós nicht komplett gesehen hatte.

Gegen 13h 30 wurde der Münchner in seinem Haus in einer luxeriösen Siedlung in Bétera ( ca. 25 km nord-westl. von Valencia) verhaftet. Seine Freundin hatte mit ihrer, in Deutschland wohnenden Schwester, telefoniert, nachdem sie vermutlich misshandelt wurde.

Die Schwester der Freundin Lell`s informierte daraufhin das Konsulat in Valencia, das daraufhin die Guardia Civil einschaltete.

Lell wurde von der Guardia Civil in Bétera inhaftiert und später dem zuständigen Richter vorgeführt.

Nach der Vernehmung durch einen Richter in LLiria (Valencia) wurde Lell gegen 21h ohne weitere Auflagen entlassen, allerdings darf er das Haus bis nach dem Ende der Verhandlung nicht betreten. Der Verein wird, wie Caparrós auf der abschliessenden Pressekonferenz vor dem Derby (4.1.2014, Camp de Mestalla, 20h), bis zum endgültigen Abschluss der Ermittelungen, keine disziplinarischen Schritte gegen Lell unternehmen.

Allerdings wird Lell nicht mehr das Trikot der „Granota“ tragen. Dieser Beschluss des Coaches in Rücksprache mit dem Sportdirektor, Manolo Salvador, wurde ihm bereits Anfang dieser Woche mitgeteilt.

Ausschlaggebend dafür waren, abgesehen von der Hinrunde der letzten Spielzeit, schwachen Leistungen auf dem Rasen, seine angeblichen Angebote aus der Bundesliga, seine mysteriösen Verletzungen etc.

Lell gilt in der Kabine als tickende Zeitbombe. Er hat fast keine Kontakte zu den Mannschaftskamaraden, von denen mehr als einer in ihm, einen strangen Typ sieht.

Während des Abschlusstrainings im Ciutat de València feierten rd. 800 Fans vor dem Prestigeduell ihre Akteure an.

Alles weitere dann morgen.