Archiv für den Monat: Februar 2014

FC Barcelona zahlt „freiwillig“ 13.550.830,56 € an Steuern aus dem Neymar Jr. – Transfer nach

Viel ist ja bereits in den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten über dieses Transfergeschäft gesprochen und geschrieben worde. Am heutigen Vormittag erreichte diese groteske Situation ihren bisherigen Höhepunkt. Der Verein veröffentlichte ein 7-Punkte-Kommuniqué in dem jegliche Verfehlung seitens des Vorstandes konsequent dementiert wird, aber auf der anderen Seite wurde ein nicht ganz unbedeutender Betrag an den Fiskus gezahlt.

Hier ist der Wortlaut auf Englisch nachzulesen:

http://www.fcbarcelona.com/club/detail/article/fc-barcelona-official-statement-concerning-neymar-signing

Doch auch durch diese Zahlung bleibt eine mögliche strafrechtliche Relevanz weiter bestehen. Die Strafe könnte ein bis zu Sechsfaches der vermeidlich hinterzogenen Steuergelder ausmachen. In diesem Falle stünde am Ende der Betrag von ca. 150 Millionen € zu Buche.

Der Vorstand wird zwischenzeitlich weiter gerichtlich aktiv bleiben und hofft im Falle eines positiven Urteils, das eine Steuerhinterziehung widerlegt, diesen Betrag samt der dann fälligen Zinsen zurückzubekommen.

Die Verärgerung der Fans ist verständlicherweise gross. In den einschlägigen Foren werden Rücktritte und Neuwahlen des Vorstandes gefordert. Als die Verpflichtung des Ex-Santos-Stürmers bekannt gegeben wurde, sprach der inzwischen zurückgetretene Präsident Sandro Rosell von einer Operation mit einem Gesamtvolumen von 57,1 Millionen €.

Durch verschiedenste vertragliche Vereinbarungen soll das Gehalt des Brasilianers das von Messi & Co. übersteigen. Die Anhänger fürchten, das Messi aus diesem Grund auch den Verein verlassen könnte.

Nach der saft- und kraftlosen Vorstellung am letzten Samstag in Anoeta schlagen die Wellen der Empörung hoch, da Messi’s beste Verbündete wie Cesc und Xavi nicht auf dem Platz waren und somit die Tabellenführung leichtfertig verspielt worden sei. Dies auf Rotationen zurückzuführen klingt eher hanebüchen, da das nächste Match der „Culé“ erst am Sonntag, dem 2. März stattfindet. In acht Tagen sollte eine normale Regeneration doch eigentlich möglich sein.

Verlust der Tabellenführung, Quatar-Foundation…insgesamt haben diese hausgemachten Probleme zu einem rasanten Prestigeverlust der Katalanen geführt. Im Moment bleibt eigentlich nur abzuwarten,ob und wie die Barça-Führung auf diesen Flächenbrand reagiert.

Der fliegende Hund von Olula del Río (Almería)

Im heutigen Eilgerichtsverfahren wurde der Hundewerfer von der zuständigen Strafkammer des Gerichtes von Purchena (Almería) zu einer Geldstrafe von 200€ i.S.d. $ 632.2 des spanischen Strafgesetzbuches verurteilt.

(nicht der legendäre Messerwurf von Essen, aber trotzdem sehr strange)

Dieser Betrag muss an die örtliche Tierschutzgesellschaft „El refugio“ (dt. der Zufluchtsort), die als Nebenklägerin auftrat, gezahlt werden.

Ausserdem muss er die Behandlungskosten von „Goofy“, so heisst der kleine Yorkshire, der nach seiner Landung bewusstlos am Boden liegen blieb, übernehmen.

Der Vorsitzende von „El Refugio“, Nacho Paunero, kommentierte, das der Angeklagte grosses Glück gehabt hätte, nicht zu einer Gefängnisstrafe verurteilt zu werden, da der Vierbeiner keine bleibenden Schäden erlitt.

(Quelle:http://www.publico.es/actualidad/503538/multan-con-200-euros-al-hombre-que-lanzo-un-perro-a-un-arbitro)

Finale der Copa del S.M. el Rey

In der heutigen Sitzung des Verbandes in Las Rosas (Madrid) wurde als Austragungsort des Finales zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid C.F. das Camp de Mestalla in Valencia festgelegt. Gespielt werden wird am 16. April und der Anstoss wird um 21h 30 erfolgen.

(Quelle:http://www.rfef.es/index.jsp?nodo=8&ID=3940)

Zur Kartenverteilung: Die Anhänger beider Club’s erhalten jeweils fast 20 000 Tickets und die restlichen werden über den Verband vergeben. Es ist vorgesehen, das die Barça-Fans das Spiel vom „Gol Xicotet“ und die Madridista vom „Gol Gran“ aus verfolgen sollen, wie es bereits beim Finale 2011 der Fall war. Der zentrale Bereich geht, wie erwähnt, über die RFEF.

Anmerkung: Die Tore im Camp de Mestalla sind natürlich gleich gross. Die Bezeichnungen „Gol Gran (gross) /Xicotet (klein)“ sind die populären Bezeichnungen der Valencia-Fans. Seit den 80-ern wird von diesen das „Gol Gran“ bevorzugt frequentiert und geniesst auch daher den Ruf das stimmungshaftere zu sein.

NEWSFLASH Cádiz C.F.

Heute wurden insgesamt 70 000 € auf das Konto der Andalusier überwiesen. Konkret 60 000 von der Stadtverwaltung wegen des Umbaus einer Tribüne und 6 000 € von der Unión Deportivo Almería wegen noch ausstehender Leistungen im umstrittenen Transfer des Spielers Chico. Die restlichen 4 000 € stammen von anderen Schuldnern des Vereins.

Das reicht natürlich nur um einige Löcher zu stopfen. Allein die monatlichen Personalkosten belaufen sich auf rd. 150 000 €. Einige Spieler klagen über Spinnweben in ihren Kühlschränken.

Die Entscheidung des Sportgerichtes steht noch aus, aber es sieht wohl so aus, dass der Anreise zum Match am kommenden Sonntag in Lorca und dem darauffolgenden Auswärtsspiel in Arroyo de la Luz (Cáceres) am ersten Märzwochenende nichts mehr im Wege steht.

Cádiz Club de Fútbol…ein weiterer Traditionsverein am Abgrund

Die Stadt Cádiz ist bekannt durch seine schönen Strände, seine lokalen Feste, als die Stadt, in der im Jahre 1812 die erste spanische Verfassung („La Pepa“) verkundet wurde und durch den Cádiz C.F., der insgesamt zwölf Jahre in der Primera División spielte.

In diesen Tagen steht es um den Verein aus der andalusischen Mittelstadt (ca. 120 000 Einwohner) düster aus. Es stehen drei Gehaltszahlungen an Spieler und Angestellte des Vereins aus und zur Stunde ist nicht einmal Geld da, um die Anfahrt zum Auswärtsspiel in Lorca am kommenden Sonntag zu bestreiten.

In diesen drei Monaten ist der Abstand zum Spitzenreiter, Ironie des Schicksals der nächste Gegner, La Hoya Lorca CF, von zwei auf zwölf Zähler angewachsen. Von zehn Begnungen konnten nur noch vier gewonnen werden.

Von vielen Fans wird der ehemalige Präsident und Hauptaktionär, der Unternehmer Antonio Muñoz Vera, als Wurzel des Übels und Verantwortliche für eine Misswirtschaft, die den Verein mit ca. 15 Mill. € verschulden liess.

Muñoz verkaufte seine Aktienpakete. Zuerst an ein die britische Handelsgesellschaft Synergy (50,5 %) und vor etwas mehr als drei Monaten die restlichen Aktien an die GmbH „Locos por el Balón,S.L.“(fortan: „L.p.e.B.“).Diese Gesellschaft wurde am 31.7.2013 mit einem Eigenkapital von 3 000 € in Sevilla in das Handelsregister eingetragen. Der einzige Gesellschafter heisst Jorge de Lemus González.

Doch es kein Geheimnis, dass Enrique „Quique“ Juan José Pina López einen bedeutenden Einfluss bei „L.p.e.B.“ hat. Und dieser Pina, dessen Vater aktuell erneut das Präsidentenamt bei Cádiz C.F. bekleidet, ist kein Unbekannter im spanischen Fussball.

Pina gründete 1999 den Verein Club de Fútbol Ciudad de Murcia, führte ihn in kürzester Zeit fast bis in die Primera División und verkaufte die Lizenz im US-amerikanischen Stile an Carloas Marsá. Von Murcia nach Granada. Aus Granada 74 wurde der Granada C.F. und Pina 2009 dessen Präsident.

Befreundet mit der Familie des Giampaolo Pozzo, dem Eigentümer von Udinese Calcio, dem FC Watford und eben dem Granada C.F. und zufälligerweise ist Quique Pina der einzige Vermittler der Fussballer des italienischen Erstligisten.

Wie spätestens seit dem Transfer von Alexis Sánchez zum FC Barcelona bekannt sein dürfte, werden in der norditalienischen Stadt gerne südamerikanische Jugendspieler von „sekundären“ Märkten, wie eben Chile, Equador oder Kolumbien unter Vertrag genommen, da selbst B-Jugend-Spieler aus Argentinienen oder Brasilien bereits in diesem Alter unerschwinglich sind.

Viele davon werden dann nach Spanien ausgeliehen, da sie nach zwei Jahren auf der iberischen Halbinsel aufgrund der bilateralen Verträge zwischen Spanien und den ehemaligen Kolonien schon als EU-Bürger auflaufen können. Also an Kontakten, Geld und Willen mangeld es nicht.

Wenn da nicht der Ex-Eigentümer und der spanische Sportsgerichtshof wären, der bis zur Stunde noch jede Aktivität seitens der neuen Führung unterbindet. Eine Handelsrichterin hatte Synergy jegliche Aktivität untersagt.

Mit jeder Stunde, die vergeht, rückt der Fall dieses historischen Clubs, dem originären „Submarino amarrillo“ näher. Um das Match am Sonntag unabhängig aller juristischen Entscheidungen bestreiten zu können, wird ein extterner Sponsor gesucht.

Keylor Navas…der Mann der Stunde

Der Keeper von Levante U.D. und der Auswahl Costa Rica’s ist nach einigen spektakulären Matches der Mann der Stunde in der Primera División.

Der „Tico“ bringt derzeit die Stürmer des jeweiligen Gegners schier zur Verzweiflung. Parade nach Parade, Glanzleistungen praktisch jedes Wochenende.

Und in diesem Fall lügen die Statistiken nicht. Ganze neun Male konnte der streng-katholische Keeper bislang ein „clean sheet“ in dieser Saison aufweisen. Sein Ritual besteht darin, vor dem Anpfiff auf der Torlinie auf die Knie zu fallen, sich auf die Brust zu klopfen und zu bekreuzigen. Dies bringt ihm zum Teil Spott und Häme ein, aber in Interviews bekennt er sich durchaus offen zur Toleranz gegenüber anderen religiösen Einstellungen. Und er betet, dass Gott ihm an jedem Pfosten einen Engel zur Seite stellen möge.

Nur Víctor Valdés (FC Barcelona) und Thibault Courtois (Atlético) hatten das gleiche Erlebnis häufiger, nämlich in elf Spielen.

Bei der WM 2014 wird Navas in der sog. Todesgruppe mit Italien, Uruguay und England sich wahrscheinlich noch weiter auszeichnen können und der Asket warnte bereits die Gruppengegner, dass Costa Rica nicht freiwillig in Brasilien verlieren werde.

Neben Mönchengladbach, zeigten in Spanien auch Sevilla, Atlético (Courtois ist nur von Chelsea ausgeliehen) und jetzt die Real Sociedad Interesse am Torwart, dessen Vertrag bei Levante nächstes Jahr ausläuft. Die vertraglich festgelegte Ablösesumme beträgt 10 Mill. €, aber dieser Betrag wird nicht erreicht werden. Ebenso wird es sehr schwierig werden für den Sportdirektor von Levante, Manolo Salvador, Navas zu einer Verlängerung zu bewegen, obwohl derartige Bemühungen seit einigen Wochen auf Hochtouren laufen.

In seiner Heimat ist der 27-Jährige bereits ein Idol.

http://www.youtube.com/watch?v=_oArmYwGe-w

Nach dem 0:0 letzten Sonntag in Anoeta wurde Keylor von den Journalisten erneut in die Idealelf des Spieltages der Liga BBVA gewählt.

Kurioser Zwischenfall bei Jugendspiel der Regional Preferente Almeria…Schiri mit Hund beworfen

Olula del Río (Almería): Nach dem Abpfiff des Juniorenmatches zwischen den Teams von Comarca del Mármol und La Cañada Atlético aus der Provinz Almería war der Unparteiische auf dem Weg zur Bank der Gäste, um mehr Sportlichkeit anzumahnen. In diesem Moment ergriff ein Zuschauer einen Hund und schleuderte diesen von der Tribüne in Richtung Schiedsrichter.

Das ungewöhnliche Wurfobjekt verfehlte allerdings den Spielleiter. Während der Vierbeiner und die Umstehenden noch verwirrt waren, versuchte der Besitzer des Hundes die Gerechtigkeit selbst in die Hand zu nehmen.

Der Tumult wurde von der Guardia Civil aufgelösst und der Agressor erhielt eine Strafanzeige wegen Tierquälerei. Ausserdem muss er mit einer Strafe seitens der Sportsgerichtsbarkeiten rechnen.

(Quelle:http://www.marca.com/2014/02/11/futbol/mas_futbol/1392124659.html )

Halbfinalhinspiele in der Copa del Rey: Real Madrid C.F. vs. Club Atlético de Madrid

LOCAL:Real Madrid
ESTADIO: Santiago Bernabéu (74.278 Zuschauer)
Ciudad: Madrid

VISITANTE:At. Madrid

ÁRBITROS
Arbitro : D. Clos Gómez, Carlos (Comité Aragonés)
Arbitro Asistente : D. Aguilar Rodríguez, Javier (Comité Catalán)
Arbitro Asistente : D. Marco Martínez, Luis Fernando (Comité Aragonés)
4º Arbitro : D. Herrero Arenas, Óscar (Comité Aragonés)
Delegado de partido : D. (Comité )

(Quelle:http://actas.rfef.es/actas/RFEF_CmpPrevio?cod_primaria=1000144&CodActa=22363)

Die Aufstellung von Real Madrid: Casillas; Arbeloa, Pepe, Ramos, Coentrao; Xabi, Modric, Di Maria; Cristiano, Jesé und Benzemá.

Bale ist schon nach Hause gefahren.

Bei Atlético stehen Diego Costa und Koke eine Gelbe vor einer Sperre.

Fuer Atleti stehen Courtois, Juanfran, Miranda, Godín, Insúa, Gabi, Koke, Arda, Diego, Raúl García und Costa in der Startformation.

Nach einer Viertelstunde steht es im Bernabéu noch 0:0.

Madrid hatte, vor allem bei seinen bisher drei Eckbällen, für mehr Gefahr gesorgt.

Aber auch die Gäste suchten die Offensive. Die beste Gelegenheit für die „Indios“ hatte in der 13. Minute Arda Turan, mit einem grossartigen Kopfball fast von der Strafraumgrenze, nach einer Rechtsflanke. Casillas tauchte ins linke Eck und entschärfte den Ball.

In der 17. Minute dann das 1:0 der Hausherren. Pepe war auf rechts mit nach vorne gegangen und sein 22m-Schuss wurde von Insua unhaltbar abgefälscht.

Dann zwei gelbe für Pepe und Diego, der sich ja bereits am Sonntag nach seiner Rückkehr aus Wolfsburg, ohne eine einzige Trainingseinheit absolviert zu haben, beim 4:0-Triumpf über die Real in die Torschützenliste eintragen konnte.

In der 31. dann eine Doppelchance durch Jesé und Modric mit Volleyschuss von der Strafraumgrenze.

Insgesamt wirkte Madrid sehr souverän, da Atleti das Tor von Casillas nicht richtig in Gefahr bringen konnte.

Zur Halbzeit hatte der Pepe-Treffer bestand. Unterstrichen wurde die Dominanz des Teams von „Carletto“ durch ein eindrucksvolles 6:0-Eckenverhältnis. Bei Madrid war der Shooting-Star Jesé der beste Mann. Er setzte sich praktisch in jeder seiner Aktionen mit Leichtigkeit gegen seine Bewacher durch.

Wenn Madrid etwas anzukreiden war, dann, dass sie noch nicht den Sack zugemacht hatten. Trotz einiger guter Chancen vor dem Gehäuse von Courtois, der sich, nach einem Zusammenprall mit Benzema, eine kleine Blessur zuzog.

Schiri Clos Gómez hatte bislang wenig Probleme beim vierten Aufeinandertreffen der beiden Teams in einem Semifinale im Pokal.

Zweimal setzte sich Madrid durch, nur 1987 gelang Atleti der Einzug ins Finale. Madrid holte nach den Siegen über den Stadtrivalen auch beide Male den Pokal (1980 u. 1989).

In der 21. Minute hätte er jedoch beim Halten von Arbeloa auf Strafstoss für die Gäste entscheiden können oder sogar müssen.

http://www.marca.com/2014/02/05/futbol/copa_rey/1391628747.html

Nun würde Simeone seine Mannen neu motivieren und einstellen müssen. Eine so schwache Vorstellung seines Teams war lange nicht gesehen worden.

Nach dem Seitenwechsel war jedoch auch nichts von einer direkten Reaktion der Rot-Weissen zu sehen. Im Gegenteil: Madrid setzte nach und Jesé vollstreckte nach 57 Minuten, nach einem traumhaften Zuspiel von Ángel „el fideo/die Nudel“ di Maria, zum 2:0. Courtois, nicht in der gewohnten Form, hätte vielleicht etwas mehr tun können.

Das veränderte die Situation nun grundlegend, denn ein mögliches Schachspiel würde jetzt wohl nicht stattfinden. Atleti musste quasi ein Auswärtstor mit ins Calderón bringen, um eine ernsthafte Finalchance zu wahren.

In der 72. Minute rettete, der seit Monaten grossartig aufspielende, Modric nach einem Godin Kopfball auf der Torlinie.

Im direkten Gegenzug dann zumindest die Vorentscheidung. Erneut wurde ein Fernschuss, diesmal von di Maria durch Miranda, abgefälscht und die Fans der „Vikingos“ durften zum dritten Mal jubeln.

Die „Colchoneros“ gingen schon seit geraumer Zeit härter zu Werke und schienen nun die spielerische Ohnmacht durch grobe Attacken kompensieren zu wollen.

In der Schlussviertelstunde hätte Madrid noch Erhöhen können, doch der Speaker konnte seine Kehle schonen.

Atlético hatte definiv einen rabenschwarzen Abend an der Castellana erwischt und musste nahezu wehrlos mitansehen, wie sie überfahren wurden und die kleine Serie von zwei Siegen im Santiago Bernabéu riss.

Ein ganz starkes Spiel der „Merengues“, die ihren Gegner heute, wenn nicht ausgeknockt, dann aber zumindest angezählt hinterliessen.

Besonders beindruckend ist die Abwehrstärke unter Ancelotti. Pepe z.B. wird auch in diesem Jahr noch nicht im engsten Kreis der Anwärter auf den Friedensnobelpreis zu finden sein, aber seine sinnlosen, brutalen Attacken scheinen der Vergangenheit anzuhören.
Hingegen spielt mittelerweile Sergío Ramos häufig an der Grenze des Erlaubten.

Die Geschäftsstelle könnte mit einem Finalerfolg sich ja auch wieder über die Änderung der aktuellen Telefonnummer freuen: 902 31 18 09 gehörte dann der Vergangenheit an.

Die Nummer bedeutet übersetzt:
32 Meisterschaft
18 Pokalsiege
09 Supercopas de España

Am Ende noch eine kurze Erklärung: Dieser Bericht wurde in einem ca. 15 Minuten Live-Ticker geschrieben und nur noch leicht, hinsichtlich den entsprechenden Zeitformen, redigiert, um sowie die Authenzität, als auch die Lesbarkeit zu erhalten und, logischerweise, auch zur Vervollständigung der Daten.

Real Madrid

1 Iker Casillas
3 Pepe
4 Sergio Ramos
5 Coentrao
7 Ronaldo
9 Benzema
14 Xabi Alonso
17 Arbeloa
19 Modric
20 Jese
22 Di Maria

3 0
ÁRBITROS
Principal : Clos Gómez, Carlos
Asistente : Aguilar Rodríguez, Javier
Asistente : Marco Martínez, Luis Fernando
4º Arbitro : Herrero Arenas, Óscar

At. Madrid

13 Courtois
2 Godin
6 Koke
8 Raul Garcia
10 Arda Turan
14 Gabi
19 Diego Costa
20 Juanfran
21 Diego
22 Insua
23 Miranda

ENTRENADOR

Ancelotti , Carlo

SUSTITUCIONES
21 Morata
Benzema (73′)
24 Illarramendi
Di Maria (81′)
23 Isco
Jese (84′)

GOLES

1-0 Pepe (17′)
2-0 Di Maria (57′)
3-0 Jese (74′)
TARJETAS

Pepe (24′)

Diego (27′)
Diego Costa (61′)
Juanfran (79′)
Miranda (88′)

ESTADIO: Santiago Bernabéu
Ciudad: Madrid
Fecha: 05 de febrero de 2014

EQUIPO: Real Madrid C.F. EQUIPO: Club Atlético de Madrid SAD
Jugador Goles
1 Casillas Fernandez, Iker –
3 De Lima Ferreira, Kepler Laveran 1
4 Ramos Garcia, Sergio –
5 Da Silva Coentrao, Fabio Alexandre –
7 Dos Santos Aveiro, Cristiano Ronaldo –
9 Benzema , Karim Mostafa –
14 Alonso Olano, Xabier –
17 Arbeloa Coca, Alvaro –
19 Modric , Luka –
20 Rodríguez Ruiz, Jese 1
22 Di Maria , Angel Fabian

Jugadores Suplentes
25 Lopez Rodriguez, Diego –
2 Varane , Raphaël Xavier –
12 Vieira Da Silva Junior, Marcelo –
15 Carvajal Ramos, Daniel –
21 Morata Martín, Alvaro Borja –
23 Alarcón Suárez, Francisco Román –
24 Illarramendi Andonegi, Asier –

Entrenador: Ancelotti , Carlo
2º Entrenadodor: Zinedine Zidane

Jugador Goles
13 Courtois, Thibaut M. Marc –
2 Godin Leal, Diego Roberto –
6 Resurreccion Merodio, Jorge –
8 Garcia Escudero, Raul –
10 Turan , Arda –
14 Fernandez Arenas, Gabriel –
19 Da Silva Costa, Diego –
20 Torres Belen, Juan Francisco –
21 Da Cunha, Diego Rivas –
22 Insua Zapata, Emiliano –
23 Miranda , Joao –

Jugadores Suplentes
1 Aranzubía Aguado, Daniel –
5 Cardoso Mendes, Tiago –
7 Lopez Alvarez, Adrian –
11 Rodriguez Barrotti, Cristian Gabriel –
12 Alderweireld Albertinem,Toby –
17 Manquillo Gaitán, Javier –
24 Ernesto Sosa, José –

Entrenador: Simeone Gonzalez, Diego Pablo
2º Entrenador: Burgos Maestromey, German Adrian

RESULTADO 1er Tiempo FINAL HORA DE COMIENZO
Real Madrid C.F. UNO (1) TRES (3) 1ª Parte 20:00 h
Club Atlético de Madrid SAD CERO (0) CERO (0) 2ª Parte 21:00 h

El Capitán y Entrenador El Capitán y Entrenador
Real Madrid C.F. Club Atlético de Madrid SAD

@(CAP.L) Casillas Fernandez, Iker N:1 @(CAP.V) Fernandez Arenas, Gabriel N:14
@(ENT.L) Ancelotti , Carlo @(ENT.V) Simeone Gonzalez, Diego Pablo

El Delegado de Campo Herrerín Plaza, Agustín el 05 de febrero de 2014

@(DEL.L) Herrerín Plaza, Agustín

(Quelle: http://actas.rfef.es/actas/RFEF_CmpActa1?cod_primaria=1000144&CodActa=22363)