Levante U.D. vs. Valencia C.F.: Das lange vergessene Derby in „Cap i Casals“

Levante U.D. vs. Valencia C.F.

Samstag, 10.5.2014, 22h

Cuitat de València (20 000 Zuschauer)

Schiedsrichter: Velasco Carballo, Carlos
Assistent 1 : Alonso Fernández, Roberto
Assistent 2 : Yuste Jiménez, Juan Carlos
4. Schiedsrichter : Ortiz Arias, Miguel Ángel

Es war das 18. Derby in der Primera División zwischen diesen Kontrahenten. Während die „Granota“ ihr Saisonziel, den Klassenerhalt, bereits frühzeitig erreicht hatten und die Moral nach dem Erfolg letzten Sonntag gegen den Tabellenführer und CL-Finalisten Atlético nicht besser sein könnte, hat der zehn Jahre jüngere Ortsrivale weiterhin viele Probleme.

Die Qualifikation für einen europäischen Wettbewerb wurde erstmals seit 18 Jahren verpasst und auch der bevorstehende Verkauf des Vereins sorgt für allgemeine Unruhe.

Am kommenden Samstag soll der Beschluss hinsichtlich des neuen Eigentümers durch die vom Hauptgläubiger BANKIA eingesetzten Consulting-Firma bekanntgegeben werden. Es liegen einige Angebote vor: aus China, Russland, den USA etc….

Bei den Fans wird die chinesische Gruppe Corporation WANDA bevorzugt, doch das höhste Gebot soll aus Russland, namentlich von Zolotaya Zvezda (angeblich 603 Millionen €) kommen. Hinter dieser Gruppe soll ein russischer Magnat stehen. Letztendlich wird BANKIA entscheiden, an wen sie ihr Aktienpaket verkauft. Das ist genau das Dilemma: Nicht zwangsläufig erhält das höchste Gebot den Zuschlag, sondern eben das, das Bank am interessantesten hält.

Für den heutigen Sonntag hatte die CURVA NORD eigentlich eine Demo gegen die Generalitat (Landesreg.) und BANKIA geplant, die aber verboten wurde, da kein allg. Interesse bei den Behörden gesehen wurde. Die CURVA NORD machte zuletzt von sich reden, als beim Match gegen Atlético Anfang dieses Jahres eine Blockfahne mit der sog. Othala-Rune auftauchte.

http://de.wikipedia.org/wiki/Othala

Rein sportlich war von einem „entkoffinierten“ Derby die Rede. Die Gesprächsrunden vor dem Spiel wurden von Themen wie der 19-jährige Neuzugang Rodrigo de Paul (Racing de Avellanada; 4,7 Mill.€) und den Eintrittspreisen beherrscht.

Anders als bei Derbies in der Comunidad Valenciana üblich vereinbarten beide Vereine keine Fixpreise für die Karten des jeweiligen Auswärtskontingent. So kostete ein Ticket für die Grada del Mar, dem Auswärtssektor in Mestalla, 15€,während zumind. theoretisch VCF-Fans in Oriols 25€ berappen mussten. Theoretisch weil Levante seinen Dauerkarteninhabern offerierte zum halben Preis eine „Begleiterkarte“ zu lösen. Auf diese Weise kamen viele Anhänger der „Ché“ für schlappe 10€ ins Stadion. Viel Rauch um nichts.

In beiden Teams standen sieben Akteure, die bereits im Laufe ihre Karriere das Trikot des Gegners trugen. Bei Levante waren dies der Kapitän Juanfran, Pedro López, David Navarro, „Momo“ Sissoko und der U-21-Auswahlspieler Rubén. Besonders pikant vielleicht der Fall des Rubén, der der Jugend des VCF angehörte, aber in der U-17 den Verantwortlichen der „Blanquinegros“ nicht gut genug war und daraufhin, wie es im Spanischen heisst, die Strassenseite wechselte. Rubén verlängerte übrigens unter der Woche bis 2018 bei der LUD.

Bei Valencia trugen früher Javi Fuego und in der vergangenen Saison Michel Herrera das blau-granatrote Dress.

Vor dem Anpfiff wurde den Zuschauern der Eurocup präsentiert, den der Valencia Basket am Donnerstag in Kazan erringen konnte.

Ausserdem gab es noch eine Schweigeminute für die ebenfalls am Donnerstag fünf tödlich verunglückten Jugendspieler des CD Monterrubio abgehalten. Auf der Rückreise von einem Spiel stiess ihr Minibus mit einem Traktor gezusammen. Der Fahrer des Traktors wurde positiv auf Alkohol, Kokain und Cannabis getestet und befindet sich seitdem in Haft. In Extremadura, wo sich dieses Unglück ereignete, wurden für dieses Wochenende sämliche Spiele in den unteren Amateur- und Jugendligen abgesetzt.

Das Spiel begann bei nahezu optimalen äusseren Bedingungen und Temperaturen um die 22ºC eher verhalten. Die „Granota“ sind sich ihrer spielerischen Defizite bewusst, was anhand einer der kleinsten Budgets der Primera kein Wunder ist, und legen ihr Spiel auf schnelle Gegenangriffe und eine solide Abwehr an.

Die erste Chance hatten dann die Hausheren durch Victor Casadesús, der jedoch allein vor Diego Alves vergab. Valencia antwortete durch eine Direktabnahme von „Fede“ Cantabria. Den abgefälschten Ball konnte Loukas Vyntra für den bereits geschlagenen Keylor Navas auf der Linie retten.

Es wurden noch zwei Strafstösse reklamiert, doch die Pfeife von Valesco Carballo blieb stumm. Letztendlich hätten beide Keeper auch den ersten Durchgang in einer Bar bei einem Kaltgetränk verbringen können.

Nach dem Seitenwechsel wirkte dann Valencia engagierter und nach 52 Minuten musste Keylor Navas einen gefährlichen Schuss des Chilenen Vargas im Stile eines Handballtorwartes mit einer Fussabwehr klären.

Nun nahmen beide Trainer personelle Veränderungen vor, einerseits weil eine Reihe von Spielern den gelben Karton zu Gesicht bekommen hatten und anderseits um frische Kräfte in die Schlacht zu werfen, denn obwohl es nicht viele Torgelegenheiten gab, wurde der Kampf um die Dominanz im Mittelfeld sehr intensiv geführt.

Hier hatten die Gastgeber dann die Hoheit und ein Abwehrfehler von Ricardo Costa, der einen weiten Schlag nur leicht touchierte und die Abseitsstellung von Ángel, der nur Sekunden vorher für den unermüdlichen Davis Barral ins Spiel kam, auf und der Kanare schob den Ball unter Diego Alves ins Tor.

Der Schiri erkannte zuerst den Treffer nicht an, revidierte allerdings nach einem Gerangel und einer Rücksprache mit dem Linienrichter seine Entscheidung.

Nun fanden die „Granota“ daS Panorama vor, das ihnen am besten liegt. Eine Führung und der Gegner muss zwangsläufig mehr Räume öffnen.

Und so war es auch in der 81. Minute der ebenfalls eingewechselte Ivanschitz, der ein Zuspiel von Ángel zum 2:0-Endstand verwertete.

Torjubel, mit sehr vielen verschiedenen Fahnen (ein grosser Unterschied, zu dem was in Mestalla zu sehen ist, in der Kurve GOL ALBORAIA:

Valencia setzte natürlich jetzt alles auf eine Karte. Drei Minuten vor dem Ende sah Pedro López dann die rote Karte, nachdem er Piatti zu spät kam und den Argentinier ummähte.

In der Schlussphase konnte sich Keylor noch bei zwei Weitschüssen von Joao Perreira, vielleicht dem auffälligste Gästespieler, und Piatti auszeichnen.

Bereits vorher machte die „La Ola“ im Ciutat, mit Ausnahme des Gästeblockes, die Runde und es setzten Spottgesänge ein. Auf Seiten der Levante-Fans hatte man nicht die „A Segunda“-Chöre im Jahre 2005 vergessen. So hallte es, in Anspielung auf den verpassten Finaleinzug der „Ché“, „Sí, sí, sí, nos vamos a Turis (eine Kleinstadt im Nordwesten der Provinz von Valencia)“ und
„Valencia ale, haces un campo, luego no pagas, toca vender“ (dt in etwa „Valencia, du baust ein Stadion, dann zahlst du nicht und jetzt wirst du verkauft“) durch das fast ausverkaufte Stadion.

Nach dem Schlusspfiff war die Freude gross, denn Levante hatte nicht nur das prestigeträchtige Derby gewonnen, sondern auch den Nachbarn in der Tabelle überflügelt. Zum ersten Mal könnte Levante in der Primera División vor dem ewigen Rivalen die Meisterschaftsrunde beeenden.

In diesem Sinne noch ein etwas älterer Film aus dem Jahre 2010 mit dem der dauerkartenverkauf beworben wurde:

„Que grande es ser pequeno“ ..Wie gross(-artig) ist es, klein zu sein!!!

Anmerkung: Der Begriff „Cap i Casals“ stammt aus dem Mittelalter. Bis 1707 existierte das Königreich Valencia und dieser Ausdruck bedeutet „der Kopf und der Hof“ und wird benutzt, um Valencia von den anderen Provinzhauptstädten Castellón und Alicante abzugrenzen.

Clubes: Levante U.D. SAD de Valencia
Valencia C.F. SAD de Valencia

Campo: Ciutat de Valencia

Arbitro : D. Velasco Carballo, Carlos (Comité Madrileño)
Arbitro Asistente : D. Alonso Fernández, Roberto (Comité Madrileño)
Arbitro Asistente : D. Yuste Jiménez, Juan Carlos (Comité Madrileño)
4º Arbitro : D. Ortiz Arias, Miguel Ángel (Comité Madrileño)
Delegado de partido : D. Casajuana Rifá, Francisco (Comité Comité Técnico de Árbitros)

EQUIPO: Levante U.D. SAD

Spieler Tore:
1 Navas Gamboa, Keilor –
3 Casadesús Castaño, Víctor Manuel –
4 Navarro Pedros, David –
6 Vyntra , Loukas –
7 Barral Torres, David –
11 Garcia Santos, Ruben –
12 García García, Juan Francisco –
19 Lopez Muñoz, Pedro –
22 Sissoko, Mohamed –
23 Diop , Papa Kouly –
24 Junior , Simao Mate –

Auswechselspieler:
13 Jiménez Camarero, Javier –
8 El Zhar, Nabil –
9 Rodriguez Diaz, Angel Luis 1
15 Karampelas , Nikolaos –
17 Xumetra Feliu, Jordi –
18 Da Silva Pinto, Sergio Ricardo –
21 Ivanschitz, Andreas Franz 1

Trainer: Caparros Camino, Joaquin Jesus
Co-Trainer: Martin Toscano, Luciano

EQUIPO: Valencia C.F. SAD

Spieler Tore
1 Alves Carreira, Diego –
4 Sylvian Senderos, Philippe –
8 Feghouli , Sofiane –
12 Da Silva Pereira, Joao Pedro –
14 Bernat Velasco, Juan –
15 Fuego Martínez, Javier –
16 Alcacer García, Francisco –
17 Vargas Rojas, Eduardo Jesús –
20 Moreira Costa, Ricardo Miguel –
21 Parejo Muñoz, Daniel –
28 Nicola Cartabia, Federico –

Auswechselspieler:
25 Vasconcelos Araujo, Vinicius –
2 Piatti , Pablo Daniel –
5 Ruiz Torre, Victor –
7 Goncalves Oliveira, Jonas –
19 Barragan Fernandez, Antonio Juan –
24 Herrero Javaloyas, Miguel Alfonso –
38 Sivera Salva, Antonio –

Trainer: JUAN ANTONIO PIZZI TORROIJA
Co-Trainer: Manuel Antonio Suarez Jimenez

RESULTADO 1er Tiempo FINAL HORA DE COMIENZO
Levante U.D. SAD CERO (0) DOS (2) 1ª Parte 22:03 h
Valencia C.F. SAD CERO (0) CERO (0) 2ª Parte 23:03 h

El Capitán y Entrenador El Capitán y Entrenador
Levante U.D. SAD Valencia C.F. SAD

@(CAP.L) García García, Juan Francisco N:12 @(CAP.V) Moreira Costa, Ricardo Miguel N:20@(ENT.V) JUAN ANTONIO PIZZI TORROIJA

El Delegado de Campo Garcera Moncholi, Andres el 10 de mayo de 2014

@(DEL.L) Garcera Moncholi, Andres
(Quelle:http://actas.rfef.es/actas/RFEF_CmpActa1?cod_primaria=1000144&CodActa=23668)

Ein Gedanke zu „Levante U.D. vs. Valencia C.F.: Das lange vergessene Derby in „Cap i Casals“

  1. Thias

    Tolles Spiel von UD Levante! Vor dem anderen örtlichen Club zu landen,wäre super Saisonabschluss! Keeper Kaylor Navas ist der Ligabeste! Für die Ticos aus Costa Rica ,der sichere Rückhalt bei der WM! Alles gute den Ticos,die,so hoffe ich,die Überaschung in Brasilien sein werden ! Trotzdem Keine WM’s der Ausbeutung,gegen die Bevölkerung! Keine Megakonzernsponsoren! Keine FIFA die sich die Taschen vollsteckt und danach ist alles egal !Fussball den Menschen .Nicht Diktatoren & Kommerz !!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.