Ultra Sur bei einer Beerdigung und die Pläne zur Belebung der neuen Fan-Kurve bei Real Madrid

Am Mittwoche, dem 4.6.2014, wurde in der Kirche „Sagrados Corazones“ zu Madrid eine 25-jährige Frau bestattet, die bei einem Unfall mit einem Sportflugzeug bei Almeria ums Leben kam. Soweit ein „normales“ Schicksal, doch die Frau gehörte wohl zum engeren Kreis der Ultra Sur (US).

Daher fanden sich auch rd. 100 Mitglieder der Gruppe, einige davon müssen auch dem rechtsextremen Umfeld zugeordnet werden, zu dieser Trauerfeier ein.

Als dann die Messe gelesen war, kam es vor den Pforten der Kirche zu einem Zwischenfall, der fast in eine neue Tragödie gemündet hätte.

Zwei der Köpfe der US, Antonio „el Niño“ (eigentlich ein Atlético-Fan) und „El fichaje“ gerieten mit einem der historischen Anführer der Gruppe, Álvaro Cadenas, aneinander. Es wird gemutmasst, dass der Ausgangspunkt für diesen Streit in der Vergabe, Verteilung und kommerzieller Ausbeutung der Freikarten für die US, gelegen habe.

Im Laufe der Diskussion, die Polizei hatte diese ilustre Trauergemeinde schon im Vorfeld im Blick, zückte Cardenas eine Pistole. Die Polizisten zogen ihrerseits auch die Dienstwaffen und Cardenas musste flüchten.

Es folgte eine Verfolgungsjagd bis in die Nähe des Santiago Bernabéu, wo Cardenas sein Motorrad abgestellte hatte. Vorher entledigte er sich in der Strasse Padre Damián seiner 6,35, die jedoch von den Beamten sichergestellt werden konnte.

Cardenas konnte, zumindest vorläufig, entkommen, wurde aber am darauffolgenden Morgen festgenommen, da er bereits an der Kirche identifiziert worden war.

Vermutlich werden in diesem Zusammenhang auch die beiden mit der Schusswaffe bedrohten zur Aussage vorgeladen werden. Diese Episode beweist klar, dass von einer (Selbst-) Auflösung der US, wie noch im Winter spekuliert wurde, keinesfalls die Rede sein kann.

Auf der anderen Seite sind die Macher von Madrid mit der neuen Fankurve „Grada Joven“, v.a. ob derer akustischen Leistungen, nicht zufrieden.

Daher schlug der Verein vor, dass sich „Orgullo Vikingo“, eine aus dem Jahre 1992 stammende Abspaltung der US, im Fondo Sur zur Stimmungsmache gesellen sollten.

Doch „Orgullo Vikingo“ hält nicht viel von diesem Angebot und ruft die Sympathisanten auf, eine Dauerkarte für „ihren“ Block, den Sektor 535, zu erstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.