Reclaim the game – 1. Meeting der selbstbestimmten Fussballvereine Spaniens‘ (Palencia, 8.-10.8.2014)

kommuniqué palencia deutschplakat palencia

Am vergangenen Wochenende kam es in Palencia (Castilla – León) zum ersten landesweiten Treffen der aktiven Fanszene Spaniens‘. Ziel hierbei war es eine Plattform zu schaffen, um gegenseitig die gemachten Erfahrungen auszutauschen, gemeinsame Startegien und Aktionsformen zur Weiterentwickelung zu erstellen, sowie nach Möglichkeiten zu suchen, die eigenen Anliegen unter den Fans zu verbreiten.

Und so kamen sie auch aus allen Himmelsrichtungen. Es verbindet sie darüberhinaus eine gemeinsame Geschichte, nämlich das ihre Vereine aufgelöst und unter eigener Regie wieder- und/oder neugegründet wurden. Mit Ausnahme des UC Ceares, die sich seit jeher als demokratisch geführter Verein verstand und sich vielleicht deswegen selbst aus dem Sumpf ziehen konnte, bevor es zu spät war.

trikots futbol popular

Und zwar unter basisdemokratischen Bedingungen, d.h. sie sind alle „Volksvereine“ und gehören somit keinem Aktionär, Magnaten, Sponsor oder Oligarchen, sondern unterliegen einzig und allein dem Willen der Mitglieder, wobei überall die Formel „Jedes Mitglied hat eine Stimme (nicht mehr, aber auch nicht weniger)“ gilt.

encuentro futbol popular 2

Eine derartige Kampagne war in Spanien bislang noch nicht gestartet worden. Der Organisator, Sergio Palacios, wurde auch in der Woche vor dem Kongress von einem landesweiten Radiosender (COPE/ hier das Programm: El partido a las 12) interviewt. Doch scheinbar war die Veranstaltung dann doch den Verantwortlichen des dem Klerus nahestehenden Senders zu innovativ und so wird bis heute auf eine Ausstrahlung des besagten Interviews gewartet.

money destroys futbol palencia

Am Freitag versammelten sich dann insgesamt rd. 65 Fans in Palencia, um zu diskutieren, zu feiern und natürlich auch um Fussball zu spielen.

watch futbol + drink beer palencia

Am Samstag konnten sich die Teilnehmer nach den Gesprächsrunden auch an einigen musikalischen Darbietungen erfreuen. Das Motto des Konzertes der FRAC, des „Bundes der Ungewöhnlichen Rapper von Cádiz“, wo auch eine durchaus aktive Fan-Szene seit geraumer Zeit besteht, lautete: „Odio eterno al fútbol moderno“ ….Endloser Hass auf den modernen Fussball!!

konzert palwncia

Neben den Gastgebern, dem CD Palencia, und Interessierten aus Eibar, von Espanyol etc. waren dort vertreten:

cd palencia

Atlético Club de Socios

Atlético Club de Socios  3

(aus Madrid, eine „Abspaltung“ von Atlético de Madrid, wo sich die Mitglieder, die übrigens nicht nur aus der spanischen Hauptstadt kommen, nicht mehr als Fans, sondern in erster Linie als Kunden wahrgenommen fühlten. Die Kampfmannschaft spielt in der 2ª Regional de Madrid, der untersten lokalen Liga. Daneben existieren beim 2007 gegründeten Klub auch eine Jugendabteilung im Fussball, sowie eine Rugbymannschaft. Über eine eigenen Spielstätte verfügt der Atlético Club de Socios noch nicht.)

Atlético Club de Socios 2

Unión Club Ceares

Caeres

(Caeres ist ein Stadtteil von Gijón (Asturien) und der Klub erblickte bereits im Jahre 1946 das Licht der Welt. Beheimatet in der 3ª División Grupo (Staffel) 2 (die 3ª División entspricht auf Deutschland umgemünzt ungef. der Ober-/Landesliga) hat der Verein neben den üblichen Problemen des Amateurfussballs auch mit Übergriffen aus dem rechtsgerichteten/neofaschistischen Umfeld zu kämpfen. So wurde vor einigen Wochen im Vereinsheim eingebrochen. Dabei kam es neben Vandalismus in den Büros auch zur Zerstörung von Materialien und Geräten zur Platzpflege. Ebenso kürzlich gab es handgreifliche Auseinandersetzungen bei einem Match gegen die zweite Mannschaft des „grossen“ Sporting de Gijón, die durch die Ultras von Sporting (Ultra Boys) ausgelöst wurde.)

CAP Ciudad de Murcia

Cap Ciudad de Murcia

(Hierbei handelt es sich um eine Wiedergründung des 2007 aufgelösten Ciudad de Murcia. Seinerzeit verkaufte der Gründer und Eigentümer Enrique Mena die Aktien und somit auch die Lizenz nach Granada, nachdem in der Saison 2006/07 unter Regie des ehemaligen Torwarts von Atlético de Madrid, Abel Resino, fast der grosse Wurf, soll heissen der Aufstieg in die Primera División (fortan; PD), gelungen wäre. 2010 wurde dann „el City“ von den Fans reanimiert und kickt in der Preferente (etwa: Bezirks(ober)liga). Neben dem Rasensport gibt es auch eine Tischfussballabteilung.)

FC Tarraco

FC Tarraco

(Tarraco ist der lat. Name von Tarragona. 2012 wurde der FC Tarraco nach Vorbild der engl. Vereine wie FC United of Manchester etc. gegründet und spielt aktuell in der 4ª Catalana, also auch ganz „unten“. Die Spiele werden im städtischen „Estadio de Torreforta“ ausgetragen. Torreforta ist ein Viertel von Tarragona.)

Unionistas de Salamanca CF

(Die Unionistas de Salamanca CF „ersetzen“ die 1923 gegründete und 2013 aus dem Vereinsregister gestrichene UD Salamanca, die immerhin zwolf Spielzeiten (beste Platzierung: 7. in der Saison 1974/75) in der PD vertreten war. Die „Unionistas“ kämpfen in Primera Provincial um Punkte und haben einen Fanclub, bestehend aus Anhängern des historischen Klubs, dessen Mitglieder praktisch auf allen Kontinenten dieser Erde zu finden sind.Die Heimspìele werden auch in einem städtischen Stadion, dem „Rosa Colorado“ oder besser bekannt als „La Sindical“, ausgetragen)

Unionistas all over the world

Xerez Deportivo FC

xerez deportivo

(Auch der Xerez Deportivo FC ist eine unkommerzielle Fortsetzung von Deportivo Xerez, der auch unter Bernd Schuster in der Saison 2001/02 schon in der PD spielte. Zuletzt gab es für die Fans der „Bulería Mecánica“ (So einer der Spitznamen von Dep. Xerez/“Buleria“ ist eine Stilrichtung des Flamenco) mit drei Abstiegen in Folge und dem wirtschaftlichen Absturz wenig zu jubeln. 2013 schufen besorgte Fans des „Muttervereins“ einen Klub in dem selbstverständlich jede/r „Xerezano“ willkommen ist, der/die sich nicht durch die sportl. Qualität der Segunda Provincial, der 8. Liga, nicht abschrecken lässt, sondern auch andere Werte im Sport als „Erfolg“ schätzt.)

fusballschuh mit loch palencia

Ursprünglich sollte auch die SD Logroñes mitmischen, doch der Verein aus der Rioja ist mittelerweile in eine „SAD“ (Sportaktiengesellschaft) umgewandelt worden und spielt in der Segunda División B. Das steht jedoch nicht in einem Kausalzusammenhang!

Als Institution war die SD Logroñes dann zwar nicht repräsentiert, aber das konnte jedoch nicht die Teilnahme einiger engagierter Fans am Kongress verhindern.

wanderers el futbol del pueblo

An der Stelle von Logroñes nahmen die „Wanderers – El fútbol del Pueblo“ teil. Die Wanderers kommen aus der Stadt des am 15. Juli d. J. liquidierten CD Ourense (kast.“sp.“ Orense) in Galizien. Allerdings verfügen sie über keine „organisierte“ Mannschaft, sondern es sind die Macher eines nostalgischen Radioprogramms.

wanderers

Inhaltlich beschäftigte sich der Kongress mit Fragen, die nicht nur die Fussballfans auf der iberischen Halbinsel beschäftigen. Die Ergebnisse dieser Diskussionen über Eintrittspreise und der Totalvermarktung des Ballsportes wurden in einem abschliessenden Kommuniqué zusammengefasst:

Encuentro charla

An erster Stelle steht, dass der Fussball wieder ein Ereignis werden muss, das niemanden, aus welchen Gründen auch immer, ausschliesst, sondern in Gegenteil ein Faktor der sozialen Integration sein soll. Nach Ansicht der Teilnehmer ist dem Fussball die Transparenz in den Handlungen der jeweiligen Vereins- und Verbandsverantwortlichen abhanden gekommen und dient (mehrheitlich) nur egoistischen Interessen wie Erwirtschaftung von Gewinn und persönlicher Beweihräucherung, als dazu beizutragen eine gerechtere Gesellschaft zu schaffen.

fair play

Zur Durchsetzung der ureigensten Ziele des Fussballs werden daher Vereine und Verbände aufgefordert diese korrumpierten Strukturen durch Änderung der entsprechenden Statuten aufzulösen und wieder einen Weg „back to the roots“ einzuschlagen/zu ermöglichen.

Fanzine STAND

Oder um es mit den Worten des uruguayischen Schriftstellers Eduardo Galleano zu sagen:

“El fútbol es la única religión que no tiene ateos.”

„Der Fussball ist die einzige Religion, die keine Atheisten zulässt.“

Zum Abschluss eine (selbst-)Vorstellung der beteiligten Vereine:

3 Gedanken zu „Reclaim the game – 1. Meeting der selbstbestimmten Fussballvereine Spaniens‘ (Palencia, 8.-10.8.2014)

  1. Mark

    Nette Story & Infos, die man in sonst keinem Magazin liest. Der Unterschied zu den großen Klubs des „modernen Fußballs“ ist klar. Aber unterscheiden sich die selbstverwalteten Klubs in der Organisationsstruktur und im Selbstverständnis denn auch signifikant von den anderen unterklassigen spanischen Amateurklubs? Oder ist es eher das Label?

    Antworten
    1. Thomas Artikelautor

      Das ganze Ding ist schon eine extreme Neuheit. Selbst Teams wie z.B. Eibar (gut, kein Ama-Verein) versuchen (oder besser gesagt müssen, um die Bedingungen der LFP (vgl.DFL) zu erfüllen) durch Kapitalerweiterungen neue Fonds schaffen. Ein weiteres aktuelles Beispiel, das ich hier angesprochen hatte, der CD Castellón, wurde diese Woche durch die Öffentliche Hand „gefüttert“: 5,3m € Schulden und diese Woche gab es 660 000 € Sponsorengeldgeld f. die Saison 2009/10 vom „Aeropuerto Castellón“. Der Flughafen, der bis zum heutigen Tage keine Lizenz hat; sprich weder 1 Flieger ist da weder gestartet noch gelandet ist, ist zu 99,9 % (bzw. die Betreibergesellschaft) Eigentum der Comunidad (vgl. Bundesland) Valenciana und hat bis heute an versch. Vereine über 30m € an Trikoywerbung ausgegeben. Gehen wir noch eine Stufe weiter runter: Selbst ein Team in der 2ª Regional, der untersten Spielklasse, aufrecht zu erhalten, kostet pro Saison rd. 10 000 €. Da bleibt vielerorts nur der letzte Strohhalm des Hausierens bei lokalen (Klein-)Unternehmen, um 1 Kasten Wasser und einen Satz Trikots etc. aufzutreiben. Und das alles während der derzeitigen Krise. Da gibt, oder besser gesagt, muss mehr als einer aufgeben. Lies dir bitte das Kommuniqué mit der Bildschirmlupe durch. Es ist tatsáchlich schon eine fast „revolutionäre“ Initiative, da der soziale Faktor des Sports vor kap. Maxime gesyellt werden.

      Antworten
  2. Pingback: Aufruhr im Unterbau…Der Amateurfussball im Streik!!! | Primera División - Direkt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.