Real Club Celta de Vigo SAD – Levante U.D. SAD

Real Club Celta de Vigo SAD – Levante U.D. SAD

lunes, 21 de octubre de 2013 –
20:00 –
Estadio Balaídos (14 636 Zuschauer)

Wieder wurde am Montag Erstligafussball gespielt. Heute musste Levante seine Visitenkarte in Balaídos abgeben. In Spanien ist es ja bekanntlich nicht so üblich in Massen zu Auswärtspielen zu reisen.

Und das Wort „Reise“ ist angesichts der Entfernung von fast 766 km durchaus angebracht. Auf der Strasse sind das dann nämlich lächerliche 946 km.

Wenn in den Stadien Gästefans zu sehen sind, handelt es sich meistens um Binneninmigranten oder organisierten Fan-/Ultragruppen. In Barcelona z.B. gibt es eine sehr grosse Kolonie von Andalusiern und fast mehr Betis-Fans als in Sevilla selbst.

Und Galizier gibt es sowieso überall. Einer spanischen Legende nach sogar auf dem Mond.

Celta will sich auch dieses Jahr in der Primera División mit Luís Enrique als Chefcoach behaupten, zumal der verhasste Regionalrivale Deportivo abstieg und derzeit den 4. Tabellenplatz in der Segunda A belegt. Die Rivalität zwischen den beiden bedeutensten Vereinen Galiziens ist noch grösser als z.B. zwischen den Stadtrivalen in Sevilla.

Vigo ist zwar die bedeuteste Stadt der Region, doch die Hauptstadt der Provinz ist A Coruña. Eine ähnliche Situation ist mir nur noch aus Asturien bekannt, wo sich die Ex-Erstligisten aus Oviedo und Gijón alles andere als grün sind. Als Oviedo Provinzhauptstadt wurde, meldeten viele Menschen aus Gijón ihr Auto in Girona (Katalonien) an, um das Kennzeichen „GI“ zu konservieren.

Die Gastgeber stehen vor der heutigen Begegnung auf einem undankbaren vorletzten Platz und konnten vor heimischer Kulisse erst drei Remis verbuchen. Als negativer Höhepunkt wurde das letzte Heimspiel mit 0:1 gegen den Aufsteiger Elche C.F. verloren. Der einzige Erfolg wurde am 25.8. im Benito Villamarin eingefahren.

Ein wenig anders ist die Konstellation bei den Gästen, die vor der Länderspielpause unglücklich mit 2:3 gegen Madrid verloren. Caparrós hat die Qual der Wahl, da alle 25 Lizenzspieler einsatzbereit sind.

Auch Christian Lell, der vor Wochenfrist bei einem Testspiel in Alcoy (Seg. Div. B, Grupo III) die Alarmglocken schrillen liess, als er über starkes Herzklopfen klagte und um die Auswechslung bat. Eine anschliessende Untersuchung, u.a. mit dem sog. Holter(http://de.wikipedia.org/wiki/Langzeit-EKG), schlossen einen chronischen Herzfehler aus. Dennoch wird der Münchner heute geschont.

Auf der anderen Seite muss Luís Enrique auf die Langzeitverletzten Bermejo und Samuel (beide mit Kreuzband- und Meniskusabriss) verzichten, so das die Aufgabe des Toreschiessens auf den Schultern von Charles und Nolito liegen wird. Diese Duo war bislang für fast 2/3 aller Treffer der „Celeste“ verantwortlich.

Und was gibt es noch zu Galizien zu sagen, ausser auf ein Paradies für Muschel- und Schalentierliebhaber hinzuweisen. Richtig, auch die besten Erdäpfel der iberischen Halbinsel kommen dorther. Der Regen ist also in diesen Landstrichen kein seltener Gast und auch an diesem Nachmittag schien der Himmel sämtliche Schleusen geöffnet zu haben.

Bei Spielbeginn konnte nicht von einem seifig-schnellen Terrain die Rede sein, sondern eher von einer sich bildenden Seenplatte.

Dementsprechend verhalten startet der Vergleich. Die Spieler scheinen sich erst auf dem schweren Geläuf akklimatisieren zu müssen.
Die Celtiñas, die kleinen Kelten, waren in der gesamten ersten Halbzeit eigentlich feldüberlegen, ohne sich zunächst zwingende Gelegenheiten erspielen zu können.

Luís Enrique setzt im Stile der Barça-Schule, wo er ja nach seiner aktiven Laufbahn auch schon die zweite Mannschaft trainierte, auf einen gepflegten Ball. Manchmal erschienen die Aktionen von Celta zu überhastet abgeschlossen, anstatt den Ball zu spielen und den Fehler in der Deckung zu suchen.

Levante hingegen kam bei seinen Verstössen zwar nicht häufig vor das Tor von Yoel. Doch als das gelang, war stets so etwas wie Torgefahr zu verspüren. Aber auch die Valencianer standen zu weit hinten, um die Anfälligkeit die Celta in den letzten Spielen bei Kontern gezeigt hat, zu provozieren oder gar auszunutzen.

Eine halbe Stunde war dann gespielt und weiterhin fiel nur der Regen, aber keine Treffer. Beide Trainer waren wohl die Einzigen, abgesehen von den unmittelbar Beteiligten, die sich freiwilig einem Dach entzogen, den Elementen trotzend, und permanent an der Seitenlinie rumhüpften, um die jeweiligen Schützlinge anzuweisen.

Ein paar Weitschüsse auf jeder Seite waren dann vor dem Pausenpfiff letztendlich die einzigen Aktionen, in denen die Schlussleute auszeichnen konnten.

Auf links konnte Rafinha kaum Akzente setzen, was auch an der hautnahen Bewachung lag. Auf der anderen Flanke waren Santi Mina, das 17-jährige Eigengewächs, und, der zuletzt stark kritisierte Däne, Krohn-Delhi die auffälligsten Akteure.

Dann forderten die Platzverhältnisse kurz vor der Pause ihr erstes Opfer. Besagter Krohn-Dehli rutschte aus, verdrehte sich den Knöchel und musste im zweiten Durchgang auch ausgetauscht werden.

Das zweite Opfer der Witterungsverhältnisse war dann in der Halbzeit das Flutlicht. Die 2. Hälfte begann mit einer 1/4-Stunde Verspätung. Ebensolche 15 Minute passierte auf dem Spielfeld dann überhaupt nichts.

Nach einer Stunde wurde die Heimelf stärker und vergab drei 100%-Chancen durch Nolito, Charles und Rafinha, dem Bruder des neuen Bayern Thiago Alcántara.

Es wird auf beiden Seiten gewechselt und konsequenterweise wirft
Luís Enrique weitere Offensivkräfte mit Alex López und dem Chilenen Orrellana in die Frankfurt`74-Gedächtniswasserschlacht.

Da kam es wie es ja fast kommen musste. Zwei Minuten vor dem Abpfiff zeigte Orrellana warum er Angreifer und kein Verteidiger ist, als er Xumetra kurz vor der Strafraumgrenze zu Fall brachte.

Andréu Fontás, auch ein Ex-Barça, hatte schon den Laufweg zugesperrt, aber es gab nun Freistoss.

Juanfran trat, an alter Wirkungsstätte, an,doch sein Ball landete in der Mauer und von dort prallte er quasi auf den rechten Spann Pape Diop´s. Der Gewaltschuss des Senegalesen schlug präzise, fast auf Höhe der Grasnabe, am linken Pfosten ein. Die Entscheidung.

Celta war zwar insgesamt die spielerisch bessere und dominante Mannschaft, doch im Fussball zählen ja bekanntlich nur jede Art von Toren.

Am Ende werden alle Akteure, niedergeschlagen oder euphorisch, froh gewesen sein, wieder ins Trockene zu dürfen. Ich bin allein durch das Zusehen schon fast nass geworden und nicht ob einer etwaigen Inkontinenz.

DER SPIELBERICHTSBOGEN

Arbitro : D. Alvarez Izquierdo, Alfonso J. (Comité Catalán)
Arbitro Asistente : D. Gallego García, José (Comité Murciano)
Arbitro Asistente : D. Barranco Trejo, Juan Carlos (Comité Catalán)
4º Arbitro : D. Vicente Moral, Alfonso (Comité Castellano-Leonés)
Delegado de partido : D. López De La Fuente, José (Comité Comité Territorial Gallego)

EQUIPO: R.C. Celta de Vigo SAD
Jugador Goles
13 Rodriguez Oterino, Yoel –
2 Mallo Novegil, Hugo –
3 Fontás Prat, Andreu –
4 Oubiña Melendez, Borja –
10 Agudo Durán, Manuel –
11 Dias Oliveira, Charles –
12 Alcántara Do Nascimento, Rafael –
20 Rodriguez Dovale, Antonio –
23 Krohn Dehli, Michael –
29 Mina Lorenzo, Santiago –
30 Costas Cordal, David –

Jugadores Suplentes
1 Alvarez Conde, Sergio –
8 Lopez Sanchez, Alejandro –
14 Orellana Valenzuela, Fabian Ariel –
15 Aurtenetxe Borde, Jon –
17 Clement Madinda, Levy –
18 Rodriguez Sanchez, David –
22 Cabral , Gustavo Daniel –

Entrenador: Martinez Garcia, Luis Enrique
2º Entrenador: Unzue Labiano, Juan Carlos

EQUIPO: Levante U.D. SAD
Jugador Goles
1 Navas Gamboa, Keilor –
4 Navarro Pedros, David –
5 Rodas Ramirez, Hector –
10 Diawara, Papa Babacar –
11 Garcia Santos, Ruben –
12 García García, Juan Francisco –
17 Xumetra Feliu, Jordi –
19 Lopez Muñoz, Pedro –
21 Ivanschitz, Andreas Franz –
23 Diop , Papa Kouly 1
24 Junior , Simao Mate –

Jugadores Suplentes
13 Jiménez Camarero, Javier –
6 Vyntra , Loukas –
7 Barral Torres, David –
8 El Zhar, Nabil –
15 Karampelas , Nikolaos –
16 El Adoua, Issam –
18 Da Silva Pinto, Sergio Ricardo –

Entrenador: Caparros Camino, Joaquin Jesus
2º Entrenador: Martin Toscano, Luciano

RESULTADO 1er Tiempo FINAL HORA DE COMIENZO
R.C. Celta de Vigo SAD CERO (0) CERO (0) 1ª Parte 20:00 h
Levante U.D. SAD CERO (0) UNO (1) 2ª Parte 21:16 h

El Capitán y Entrenador El Capitán y Entrenador
R.C. Celta de Vigo SAD Levante U.D. SAD

@(CAP.L) Oubiña Melendez, Borja N:4 @(CAP.V) García García, Juan Francisco N:12
@(ENT.L) Martinez Garcia, Luis Enrique @(ENT.V) Caparros Camino, Joaquin Jesus

El Delegado de Campo Delfín Alonso Rodríguez el 21 de octubre de 2013

@(DEL.L) Delfín Alonso Rodríguez
(Quelle: http://actas.rfef.es/actas/RFEF_CmpActa1?cod_primaria=1000144&CodActa=21002)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.