„El plato fuerte“ oder das Hauptgericht im Viertelfinale: Athletic Club vs. CA Atlético de Madrid

Zu Beginn hier ein kurzes Up-date und der Transferticker:

Valencia C.F. leiht den Angreifer Hélder Postiga bis zum Saisonende an die Lazio aus.

Alfred N‘ Diaye wird von Sunderland zu Betis ausgeliehen. Bisher spielte er beim türkischen Erstligisten Eskisehirspor, wo er und seine Familie sich nicht wohlfühlten. Daher dieser erneute Tapetenwechsel innerhalb einer Spielzeit. Gestern wurde dort schon der Ex-Madrid-Keeper Adán vorgestellt. Ebenso Leihe.

Auch Celta hat eine neue Offensivkraft: Omer Damari kommt vom israelischen Verein Hapoel Tel Aviv, wo er diese Saison in 22 Einsätzen 17 mal einnetzen konnte. Die Leihgebühr beträgt 300 000 € und die Galizier sicherten sich eine Kaufoption in Höhe von 1,7 Mill. €.

Fast perfekt war der Zugang von Mohamed Sissoko, der zuletzt bei PSG unter Vertrag stand. Hier werden noch die abschliessenden medizinischen Ergebnisse abgewartet, ehe der 34-fache malische Auswahlakteur das lila-weisse Dress überstreifen darf. Da scheint es aber im Moment wohl noch Probleme geben.

Barça verlängert den Vertrag mit Coach Gerardo „Tata“ Martino bis 2016.

Nordin Amrabat (Galatasaray) ist in Málaga, um Bernd Schuster’s Truppe in Kürze zu verstärken. Auch so gut wie perfekt.

Espanyol verleiht Sergio Tejera in die Seg. A zu Alavés.

Lopo ab sofort bei Depor und nicht mehr in Getafe.

Hassan Yebda wechselt vom Granada CF nach Italien zu Udinese.

Antonio „Tony“ Sanabria Ayala, der dreimalige paraguayische Auswahlspieler, wechselt von Barça B zum Serie A-Aufsteiger Sassuolo Calcio. Die Ablösesumme für den Stürmer beträgt 4, 5 Mill. €, kann aber durch vertragliche Variablen noch auf bis zu 12 Mill. € anwachsen.

Das sind alle wesentlichen Marktbewegungen in der Primera bis 19h 30 am 29.01.2014.

Der letzte Vorbericht:

Nichts Neues in Santander. Die Positionen sind verhärtet und lt. El Diario Montañes (die wichtigste Tageszeitung der Region) glauben mehr als 80% der Fans nicht, dass der Vorstand zurücktreten werde.

Desweilen warnte der Zwangsverwalter Carlos de la Dehesa das Präsidium des Real Racing Club vor dem geplanten Verkauf eines Schals mit dazugeschenkter Eintrittskarte für 23€, um die Pfändung der Einnahmen am Kassenhäuschen zu unterlaufen.

http://www.eldiariomontanes.es/20140129/deportes/racing/racing-mantiene-decision-jugar-201401291338.html

Das Spiel in San Mamés verspricht ein ganze Menge:

Volles Stadion, Flutlicht, ein dichter Landregen und das Hinspielergebnis von 1:0 für die Mannen von Simeone ist alles andere als ein Ruhepolster.

Es treffen zwei Teams aufeinander, die seit Wochen und Monaten einen hervorragenden Fussball spielen. Vor allem die „Leones“ haben ihr Niveau gesteigert. Zu Saisonbeginn wurde noch gesagt, dass Athletic mehr Punkte als Fussball besässe. Doch diese Stimmen sind mittelerweile längst verstummt.

Bei den Gästen vom Manzanares stehen Diego Costa und Diego Pablo Simeone unter genauester Beobachtung der Fans in Bilbao.

Diego Costa braucht sicherlich sich keine dieser unsäglichen „D.C., du bist kein Spanier“-Rufe, die ihn seit seiner Nominierung für die „Roja“ bei fast allen Auswärtsspielen entgegen schallen,anzuhören, aber er wird den ein oder anderen Buh-Ruf ernten, da ihm, aus Sicht der Basken, im Hinspiel die erstrebenswerte wie notwendige Sportlichkeit abhanden kam.

Diese wird dem Trainer der „Colchoneros“ schon seit langem abgesprochen. Seit seinem Tritt in den Oberschenkel von Julen Guerreoro in der Saison 1996/97.

Das Spiel begann dann auch wie die Feuerwehr. Bereits nach weniger als 30 Sekunden war Diego Costa über links geschickt worden, doch Herrerín konnte abwehren. Das war auch die einzige Umstellung, die Valverde vornahm. Abgesehen vom verletzungsbedingten Ausfall Torqueros‘.

Das Match wogte hin und her, bis Athletic um die 20. Minute noch eine Schippe drauflegte. Das Spielfeld schien nun, in Richtung des Tores von Thibault Courtois, abschüssig zu sein.

Nach 27 Minuten reklamierten die Gastgeber Strafstoss, nachdem Susaeta zu Fall kam. Nicht genug für Mateu Lahoz, dem Lieblingsschiedsrichter von José Mourinho in Spanien. Der pfeifende Beweis der Existenz der Wirtschaftsmaxime des „lassaiz-faire, lassaiz-aller“ im Sport.

Bei Athletic sorgten die üblichen Verdächtigen (Aduriz, Munain und Mikel Rico) für die meiste Gefahr, während Atlético vor der Pause nur noch eine Gelegenheit, nach einer Ecke, der die einzige Unsicherheit von Herrerín vorrausging, hatte.

Dann gingen die Basken doch noch drei Minuten vor dem Seitenwechsel in Front. Per Kopf und durch Aritz Aduriz.

Athletic wollte mehr und Courtois hielt noch vor dem Halbzeitpfiff zweimal grossartig.

Nach der Pause kam Atléti mit dem Elan aus der Kabine, den bislang die Spieler aus der Hauptstadt Biskajas gezeigt hatten. Herrerín übernahm den Part von Courtois als Lebensversicherung für die Seinigen. Bis zur 55. Minute als der Ball, in einer sog. 2. Chanche, zu Raúl García kam, der einnetzte.

Übrigens das 14. Saisontor in allen Wettbewerben des Ex-Osasunistas, der selten vor der 55-60. Minute den Rasen betritt.

Simeone hatte sein Ziel, ein Auswärtstor, das ja bekanntlich der guten,alten Europapokal-Arithmetik nach, sehr viel wert ist, erreicht. Danach spulten die „Colchoneros“ eine sehr souveräne Vorstellung runter, wobei Athletic in der restlichen Spielzeit nur noch zwei richtig ernstzunehmende Torgelegenheiten besass.

http://www.youtube.com/watch?v=DibpoyxvqSA

In der Schlussphase konnte dann Diego Costa, nachdem San José zu spät rauslief und somit ein mögliches Abseits aufhob, alleine auf das Tor der „Leones“ zuspazieren und das 1:2 markieren.

Die Gastgeber kämpften zwar bis zum Schlusspfiff, um wenigstens den Nimbus der Unbesiegbarkeit daheim zu bewaren, doch es blieb am Ende bei diesem insgesamt gerechten Ergebnis. Die clevere Mannschaft hatte sich wieder einmal durchgesetzt.

Der einzige, aber vielleicht nicht unbedeutende, Wermutstropfen, dürfte für „Cholo“ Simeone die Verletzung von Felipe Luis sein, der, bereits nach elf Minuten, den Platz auf einer Trage wegen einer Adduktorenverletzung verlassen musste.

Zum Abschluss noch zwei witzige Clips/Fotos..Sachen gibt’s…

Das neueste offizielle Produkt vom Athletic Club: Eine Pizza!

http://www.athletic-club.net/web/main.asp?a=0&b=1&c=1&d=1000&berria=13931&idi=1

Siegesfeier von Levante und Famenco-Ikone David Barral im Pizjuán

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.